Wenig Akzeptanz für höhere Kosten

Viele Bürger wollen nicht für Energiewende zahlen

+
41 Prozent der Befragten stimmten der Aussage zu, der Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland komme zu spät.

München - Höhere Stromkosten für die Energiewende werden von den Deutschen nur eingeschränkt akzeptiert. 48 Prozent wollen Mehrkosten von bis zu 20 Euro im Monat akzeptieren, nur neun Prozent sind bereit, mehr auszugeben

Das ergab eine am Sonntag veröffentlichte repräsentative Emnid-Umfrage für das Nachrichtenmagazin “Focus“. 41 Prozent der Befragten lehnen es dem “Focus“ zufolge grundsätzlich ab, mehr Geld für erneuerbare Energien aufzubringen als bisher. Unter den Ostdeutschen ist gar eine Mehrheit von 52 Prozent dagegen.

Allerdings stimmten 41 Prozent der Befragten der Aussage zu, der Ausstieg aus der Atomenergie in Deutschland komme zu spät. 25 Prozent halten den Ausstieg bis 2022 für überhastet, 28 Prozent meinten, der Zeitpunkt sei genau richtig.

Das Meinungsforschungsinstitut TNS Emnid befragte laut “Focus“ am 12. und 13. Juni 1001 repräsentativ ausgewählte Bundesbürger.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser