Weniger Aufträge reichen nicht als Kündigungsgrund

+
Auftragseinbruch ist kein Kündigungsgrund.

Mainz - Ein Umsatzrückgang allein rechtfertigt nicht die betriebsbedingte Kündigung, das entschied das Landesarbeitsgericht Rheinland-Pfalz.

Der pauschale Verweis auf das Einbrechen des Geschäfts reicht nicht ohne weiteres für eine betriebsbedingte Kündigung. Das geht aus einem Urteil des Landesarbeitsgerichts Rheinland-Pfalz in Mainz hervor. Der Arbeitgeber muss genau aufweisen, dass es durch den Auftragsmangel zu einem Beschäftigungsrückgang gekommen und der entlassene Mitarbeiter davon betroffen ist (Az.: 9 Sa 35/09).

Ein Umsatzrückgang allein rechtfertige nicht die betriebsbedingte Kündigung. In dem Fall gaben die Richter der Kündigungsschutzklage eines Kraftfahrers statt. Sein Unternehmen machte einen deutlichen Auftrags- und Umsatzrückgang geltend.

Der Kläger verwies darauf, dass seine Arbeitsmenge trotz des Auftragsrückgangs gleichgeblieben sei. Die Kündigung sei daher nicht sozial gerechtfertigt. Auch die Richter bemängelten, dass der Arbeitgeber nicht nachvollziehbar dargelegt habe, dass der Auftragsrückgang zu einem Überhang an Arbeitskräften geführt habe. Und es bestehe nicht zwangsläufig ein Zusammenhang zwischen dem Auftragsvolumen und der zur Auftragserfüllung erforderlichen menschlichen Arbeitskraft.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser