Weniger Fluggäste bei Air Berlin

+
Air Berlin hat deutlich an Passagieren verloren.

Berlin - Bei Air Berlin ist die Passagierzahl erstmals in diesem Jahr deutlich gesunken. Jetzt will das Unternehmen Konsequenzen ziehen und einen harten Sparkurs fahren.

Im Oktober nutzten 3,35 Millionen Menschen die Fluggesellschaft, das waren 4,1 Prozent weniger als im Vorjahresmonat, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Im gleichen Zeitraum verringerte Air Berlin das Sitzplatzangebot um 3,4 Prozent. Daraus ergab sich eine leicht schwächere Auslastung der Flugzeuge von 79,7 Prozent nach 80,3 Prozent im Oktober 2010.

Air Berlin hatte in diesem Jahr mit Ausnahme des März (minus 0,2 Prozent) in jedem Monat Fluggäste hinzugewonnen. So beförderte die Gesellschaft in den ersten zehn Monaten des Jahres 31,02 Millionen Passagiere, das waren 3,1 Prozent mehr als in der Vergleichsperiode 2010. Die Auslastung stieg im Zehnmonatsvergleich um 2,1 Punkte auf 78,7 Prozent.

Wegen andauernder Verluste hat sich Air Berlin für die kommenden Monate ein scharfes Sparprogramm verordnet. Die Flotte soll von 170 auf 152 Flugzeuge schrumpfen, unrentable Strecken werden gestrichen. Das Unternehmen will sich auf die Drehkreuze Berlin, Düsseldorf, Palma de Mallorca und Wien konzentrieren.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser