Werkzeug-Ehe: Stanley Works kauft Black & Decker

+
Der US-Werkzeughersteller Black & Decker (Screenshot: Firmenhomepage) wird vom heimischen Rivalen Stanley Works geschluckt.

New York - Der traditionsreiche US-Werkzeughersteller Black & Decker wird in einer Milliardenübernahme vom heimischen Rivalen Stanley Works geschluckt.

Den Heimwerker- und Bau-Spezialisten Black & Decker hat die Immobilien- und Wirtschaftskrise schwer getroffen.

Die Unternehmen bezifferten das offiziell als Fusion bezeichnete Geschäft am Montag nach US-Börsenschluss auf 4,5 Milliarden Dollar (3,0 Mrd Euro). Das neue Unternehmen Stanley Black & Decker sieht sich als Weltmarktführer.

Die bisherigen Stanley-Aktionäre sollen künftig knapp die Mehrheit an dem neuen Werkzeug-Riesen halten. An der Konzernspitze soll der heutige Stanley-Chef John Lundgren stehen. Die Aktionäre und die Wettbewerbshüter müssen allerdings noch zustimmen.

dpa

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser