Wieder acht Banken in den USA pleite

Washington - Die Serie der Bankenpleiten in den USA hält an. Der Einlagensicherungsfonds (FDIC) übernahm am Freitag acht weitere Geldinstitute, darunter vier in Kalifornien und zwei in Florida.

Das größte der betroffenen Institute war die 1973 gegründete ShoreBank mit Sitz in Chicago. Sie engagierte sich vor allem in sozialen Geschäftsfeldern und im Umweltbereich und hatte viele Kunden aus der Unter- und unteren Mittelschicht. Sie vergab unter anderem Kredite an Unternehmer und Hausbesitzer in Afrika, Asien und Osteuropa.

Bei der achten Bank handelt es sich um ein Institut in Virginia. Damit gingen seit Jahresbeginn 118 US-Banken in Konkurs. Im gesamten vergangenen Jahr waren es 140, die höchste Zahl seit 1992. 2008 gingen 25 Banken pleite, 2007 nur 3.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser