Wissenschaftler: Hochwasser nutzte Ostdeutschland

+

München - Die schweren Hochwasser in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg haben nach Berechnungen des Wirtschaftswissenschaftlers Ulrich Blum den ostdeutschen Ländern ökonomisch insgesamt eher genutzt als geschadet.

Lesen Sie auch:

Pegelstände in Ostdeutschland sinken langsam

Versicherungsleistungen und Hilfsgelder von rund vier Milliarden Euro seien nach der großen Flut im Jahr 2002 nach Sachsen gelangt, sagte der Präsident des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH) dem Nachrichtenmagazin “Focus“. Das Geld habe sich sehr positiv auf die Wirtschaft ausgewirkt und den Aufschwung in einer schwierigen Phase befestigt, bilanzierte der Forscher.

Nach den jüngsten Überflutungen in Brandenburg und Sachsen-Anhalt sei der Effekt “jetzt nahezu vergleichbar“, sagte Blum weiter. Von den Versicherungs- und Hilfsgeldern blieben in einem großen Bundesland um die 60 Prozent, in einem mittleren 50 und in einem kleineren 40 Prozent.

Hochwasser in Ostdeutschland

Hochwasser in Ostdeutschland

Der Effekt werde womöglich nur dadurch gemindert, dass viele ostdeutsche Handwerker noch durch das Konjunkturprogramm der Bundesregierung ausgelastet seien. “Dann könnten auch Firmen von außerhalb, beispielsweise aus Polen, das Geschäft bei der Beseitigung der Flutschäden machen“, sagte Blum dem Magazin.

dapd

Zurück zur Übersicht: Wirtschaft

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser