Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

+++ Eilmeldung +++

Zwischen Wasserburg und Haag

Unfall auf B15 bei Soyen: Erhebliche Behinderungen am Dienstagmorgen

Unfall auf B15 bei Soyen: Erhebliche Behinderungen am Dienstagmorgen

Streit um saubere Luft

EuGH schließt Zwangshaft gegen Politiker nicht aus

Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, ist im Streit mit der Deutschen Umwelthilfe. Foto: Sven Hoppe/dpa
+
Markus Söder (CSU), Ministerpräsident von Bayern, ist im Streit mit der Deutschen Umwelthilfe. Foto: Sven Hoppe/dpa

Muss ein Ministerpräsident hinter Gitter, weil seine Regierung EU-Recht nicht umsetzt und Gerichtsurteile ignoriert? Der Europäische Gerichtshof sagt: Nicht ausgeschlossen. Allerdings sind die Hürden hoch.

Luxemburg (dpa) - Zwangshaft gegen Politiker ist bei anhaltenden Verstößen gegen EU-Recht grundsätzlich möglich - aber im Streit der Deutschen Umwelthilfe mit dem bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder um Fahrverbote wenig wahrscheinlich.

Dies geht aus einem Grundsatzurteil des Europäischen Gerichtshofs hervor. Die letzte Entscheidung liegt nun beim Bayerischen Verwaltungsgerichtshof. (Rechtssache C-752/18)

Der EuGH befasste sich nach eigenen Angaben erstmals mit der Frage einer möglichen Zwangshaft gegen Amtsträger, die sich beharrlich weigern, EU-Recht umzusetzen. Nach Darstellung der obersten EU-Richter ist das in Bayern der Fall.

Wegen zu schmutziger Luft - und der Überschreitung von EU-Grenzwerten - wurde der Freistaat schon 2012 von bayerischen Gerichten verurteilt, den Luftreinhalteplan für München zu ändern. 2016 wurde Bayern unter Androhung von Zwangsgeld aufgefordert, auch mit Hilfe von Diesel-Fahrverboten seinen Verpflichtungen nachzukommen.

Der Freistaat tat dies aber nicht und wurde deshalb 2017 zu einem Zwangsgeld von 4000 Euro verurteilt. Da Bayern Fahrverbote trotzdem weiter ablehnte, beantragte die Deutsche Umwelthilfe 2018 Zwangshaft gegen den Umweltminister oder hilfsweise den Ministerpräsidenten.

Der Bayerische Verwaltungsgerichtshof hielt daraufhin fest, dass deutsche Verfassungsurteile einer Zwangshaft in diesem Fall entgegenstünden. Er bat jedoch den EuGH um Auslegung des EU-Rechts. Denn dieses verlangt, «alle erforderlichen Maßnahmen» zu treffen, um die Richtlinie zur Luftreinhaltung einzuhalten.

Der Gerichtshof stellt nun fest, dass «das zuständige nationale Gericht Zwangshaft gegen die Verantwortlichen des Freistaats Bayern zu verhängen hat, sofern zwei Voraussetzungen erfüllt sind» - nämlich eine «hinreichend zugängliche, präzise und in ihrer Anwendung vorhersehbare Rechtsgrundlage» sowie die Achtung des Grundsatzes der Verhältnismäßigkeit.

Die Umsetzung von EU-Recht sei Pflicht für alle Mitgliedsstaaten und Verstöße gegen Regeln zur Luftreinhaltung könnten die Gesundheit von Menschen gefährden, erklären die Richter. Abzuwägen sei dies aber mit dem Grundrecht auf Freiheit, das nur auf Grundlage einer präzisen und in ihrer Anwendung vorhersehbaren Rechtsvorschrift eingeschränkt werden dürfe.

Da diese eindeutige Rechtslage zur Zwangshaft aus Sicht des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs in Deutschland wohl fehlt, dürfte die Maßnahme gegen Söder und andere bayerische Amtsträger vom Tisch sein. Die Deutsche Umwelthilfe sprach in einer ersten Stellungnahme dennoch von einem «sensationellen Urteil» und erklärte: «Nach Ansicht der DUH sind diese zwei Voraussetzungen durch den Vorlagebeschluss des VGH gegeben.»

Beschluss des Bayerischen Verwaltungsgerichtshofs

Kommentare