Allergiker atmen auf

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Die Komfortlüftung versteckt sich hinter einem „Designframe“, den die Hausbewohner selbst gestalten können. So arbeitet das Gerät diskret im Hintergrund.

Im Frühjahr beginnt die Hochsaison der Blütenpollen. Viele Allergiker zieht es in die Wohnungen, doch die Gefahr der Blütenpollen bleibt. Ein Filtersystem für Frischluft bringt Abhilfe.

Im Frühjahr beginnt sie wieder, die Hochsaison der Blütenpollen. Allergiker reagieren mit Niesreiz, Fließschnupfen, brennenden Augen und in manchen Fällen sogar mit Asthma. Ihr körpereigenes Abwehrsystem ist überempfindlich gegenüber eigentlich ganz harmlosen Stoffen – und bemüht sich, die eingeatmeten Substanzen schnell wieder loszuwerden. In der Hoffnung, vor dem Pollenflug sicher zu sein, ziehen Allergiker sich während der Saison in ihr Zuhause zurück. Doch sobald ein Fenster zum Lüften geöffnet wird, dringen Staub, Blütenpollen, Insekten, aber auch Außenlärm wieder in die Wohnräume ein.

Frische Luft ist unverzichtbar für die körperliche und geistige Gesundheit des Menschen. Frischluft sorgt dafür, dass man sich wohlfühlt und konzentriert arbeiten kann – auf sie kann auch während der Heuschnupfensaison nicht verzichtet werden. Gerade bei modernen und luftdicht isolierten Häusern ist der kontinuierliche Austausch der verbrauchten Luft ein Muss. Wie jedoch können Allergiker ein unbelastetes Klima in ihrem Haus erzielen, wenn ein offenes Fenster zum Einfallstor für Blütenstaub wird? Als Lösung bietet die Firma Meltem Einzelraum-Lüftungsgeräte mit Wärmerückgewinnung an. Diese Geräte führen die verbrauchte Luft ins Freie ab und leiten vortemperierte Frischluft mit einem hohen Sauerstoffgehalt zugfrei ins Innere des Hauses.

Bei nahezu geräuschlosem Betrieb gelangen dank der Hochleistungsfilter weder Pollen noch Staubpartikel ins Haus, sodass Heuschnupfen-Geplagte endlich frei durchatmen können. Verschiedene Prüf- und Gütesiegel bestätigen die Allergikerfreundlichkeit der Lüftungsgeräte. Selbst Außenlärm bleibt durch die hohe Schalldämmung außen vor. Zusätzlich sparen die Geräte auch Energie: Ein integrierter Wärmetauscher entzieht der Abluft die Wärme und überträgt sie auf die Zuluft. Die Wärme geht nicht verloren und Heizkosten werden eingespart. Die Lüftungsgeräte von Meltem lassen sich einfach in Neu- und Altbauten – auch im Nachhinein – einbauen.

So wird aus der Wohnung ein privater Frischluftkurort. Nicht nur Allergiker können bei staubfreier Frischluft aufatmen. Mehr unter www.meltem.com.

easyPR

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser