Altbauten energetisch aufrüsten

+
Besitzer von eleganten Altbauten können sich glücklich schätzen – sie müssen jedoch die strengen Auflagen der Energieeinsparverordnung 2009 erfüllen

Düsseldorf - Altbau-Besitzer sollten sich ihr Heim modernisieren. Ein Verstoß gegen die Energiesparverordnung kann ansonsten Bußgelder einbringen!

Die Energieeinsparverordnung 2009 formuliert strenge Regelungen, um die angestrebten Ziele zu erreichen. Was viele nicht wissen: Die Auflagen betreffen nicht nur diejenigen, die heute neu bauen, sondern auch Besitzer von Bestands- und Altbauten. Hier sind die Nachrüstpflichten oft sogar noch strikter, denn gerade bei älteren Gebäuden ist die Energieeffizienz bislang gleich null. Sanierungsmaßnahmen, die dort zukünftig durchgeführt werden, sollten also die gesetzlichen Vorgaben erfüllen – andernfalls drohen empfindliche Bußgelder.

Ob ein Dachausbau, der Austausch von Fenstern oder eine neue Fassade: Modernisierungen von Bestandsbauten sind nach der EnEV nur zulässig, wenn sie den Jahresenergieverbrauch des Hauses um rund 30 Prozent verringern und die Gebäudehülle um 15 Prozent besser gedämmt wird.

Bei Altbauten ist es zudem bis Ende des Jahres 2011 zwingend erforderlich, den Dachboden zu dämmen: Ob begehbar oder nicht, die Böden müssen den strengen Vorgaben der EnEV entsprechen. Alternativ können Eigenheimbesitzer natürlich auch ihr Dach dämmen lassen.

Hier bestätigt das ausführende Bauunternehmen, dass dabei die Auflagen der Bundesregierung eingehalten wurden. Darüber hinaus verpflichtet die EnEV Eigenheimbesitzer dazu, Nachtstromspeicherheizungen, die älter als 30 Jahre sind, außer Betrieb zu nehmen und durch effizientere Heizungen zu ersetzen.

Auch Klimaanlagen und andere Geräte, die den Feuchtigkeitsgehalt der Raumluft beeinflussen, müssen zukünftig eine automatische Regelung der Be- und Entfeuchtung aufweisen. Ob die EnEV in dieser Hinsicht eingehalten wird, überprüfen Bezirksschornsteinfeger.

„Selbstverständlich ist es nicht billig, das eigene Haus auf den Energiestandard der EnEV 2009 zu bringen“, weiß Stephan Scharfenorth, Experte bei Baufi24. „Da jedoch langfristig mit steigenden Energiekosten zu rechnen ist, dürften sich für Verbraucher letztlich Kosteneinsparungen ergeben. Sanierungsmaßnahmen amortisieren sich.“

Pressemitteilung B aufi24

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser