Austausch des Heizeinsatzes

Düsseldorf-Oberkassel - Eine Lösung, um alte Kachelöfen fit für die Zukunft zu machen, ist der Austausch des Heizeinsatzes.

Den guten alten Kachelofen kennt man nicht nur aus der gemütlichen Stube der Großeltern, sondern auch aus modernen Haushalten. Sein unvergesslicher Charme hat dazu beigetragen, dass diese traditionelle Heizmethode seit vielen Jahren für heimelige Wohnzimmer sorgt. Doch der Fortschritt macht auch vor dem Kachelofen nicht Halt und so ist er ebenfalls von den strengen Bestimmungen der neuen Bundes-Immissionsschutzverordnung (1. BImSchV), die am 22. März 2010 in Kraft trat, betroffen. Sie fordert neben niedrigeren Emissionen einen höheren Wirkungsgrad bei Einzelraumfeuerstätten.

Markenhersteller wie beispielsweise Leda bieten seit Jahren Kamin- und Kachelofeneinsätze, die über eine ausgereifte Verbrennungstechnik verfügen. Sie besitzen einen besseren Wirkungsgrad und haben daher einen geringeren Brennstoffbedarf. Ihre Verbrennungstechnik mindert die Schadstoffemissionen und entlastet die Umwelt. So kann man selbst kommenden gesetzlichen Vorgaben zum Immissionsschutz gelassen entgegensehen. Leda bietet hierfür diverse, für den Austausch geeignete Geräte an. Der Heizeinsatz Diamant präsentiert sich beispielsweise in einem zurückhaltenden Design und passt sich dank variabler Frontmaße den unterschiedlichsten Frontgrößen an. Rubin, ein kompakter Kombi-Heizeinsatz für Holz und Kohle, zeichnet sich vor allem durch Effizienz und Vielseitigkeit aus. Auch wasserführende Einsätze sind möglich. Der Austausch des veralteten Heizeinsatzes durch den modernen Ersatz dauert nur wenige Stunden, wenn er von einem Kachelofenbau-Fachmann durchgeführt wird. Das Ergebnis ist der gleiche, schöne Kachelofen wie vorher – nur mit einem leistungsfähigeren und schadstoffärmeren Herz. Für die Produkte von Leda gibt es zudem die Herstellererklärung, die bescheinigt, dass die Feuerstätte die strengen Grenzwerte in Bezug auf Emissionen und Wirkungsgrad erfüllt. Bis spätestens 31. Dezember 2013 müssen Betreiber eines Kamin- oder Kachelofens ihrem Schornsteinfeger die Herstellererklärung vorlegen, um weiterhin in den Genuss ihrer privaten Feuerstätte zu kommen.

Weitere Informationen unter www.leda.de

epr

Rubriklistenbild: © epr/Leda

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser