Bei Rückgabe der Kaution Fristen einhalten

+
Wenn das Mietverhältnis endet, muss der Mieter die Mietkaution zurückerhalten. Bei ausstehenden Zahlungen oder Reparaturen darf der Vermieter das Geld bis zu sechs Monate behalten. Foto: Kai Remmers

Eine Mietkaution beträgt meist drei Monatsmieten - das ist für Mieter oft viel Geld. Wie lange darf der Vermieter diese Sicherheit nach Ende des Mietverhältnisses zurückhalten?

Berlin (dpa/tmn) - Endet ein Mietverhältnis, muss der Vermieter seinem Mieter die Kaution zurückgeben. Das gilt auf jeden Fall, wenn der Vermieter keine Ansprüche mehr gegen den Mieter hat. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Die Kaution darf der Vermieter bis zu sechs Monate nach Vertragsende behalten, wenn er sie noch für ausstehende Zahlungen oder Reparaturen benötigt. Um Nachzahlungen für Betriebskosten zu begleichen, darf er einen Teil der Kaution sogar noch länger zurückhalten. Den Rest muss er dem Mieter auf jeden Fall binnen der Sechs-Monats-Frist zurückzahlen.

Grundsätzlich kann er die Kaution für alle noch offenen Rechnungen verwenden, die sich aus dem Mietverhältnis ergeben. Neben nicht gezahlten Mieten und Betriebskosten kann er damit also auch Schäden an der Wohnung beseitigen, sowie Ausgaben für Schönheitsreparaturen begleichen, die der Mieter nicht vorgenommen hat.

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser