+++ Eilmeldung +++

News-Ticker zur Bluttat in der Schweiz

Kettensägen-Angreifer Franz W. ist gefasst!

Kettensägen-Angreifer Franz W. ist gefasst!

Einfach und komfortabel Wasser sparen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Nürnberg - Durchschnittlich etwa 120 Liter Trinkwasser verbraucht jeder Bundesbürger täglich. Von dieser Menge könnte jeder einen beträchtlichen Teil einsparen – und zwar ohne Komfortverlust.

Zu erreichen ist das durch einige einfache und oft preiswerte Verbesserungen, die relativ einfach im Haushalt zu installieren sind. Eine der größten Einsparmöglichkeiten bietet die Toilettenspülung, berichtet Immowelt.de. Während ältere Spülkästen bei jeder Betätigung neun bis 14 Liter Wasser ausspucken, kommen wassersparende Spülkästen meist schon mit sechs Litern aus. Außerdem verfügen sie über eine Spar- bzw. Stopptaste. Wer sich nicht gleich ans Austauschen machen will, kann sich mit einem Wasserspargewicht behelfen, das für etwa fünf Euro in Baumärkten zu bekommen ist. Es wird an die Saugglocke im Inneren des Spülkastens gehängt und sorgt durch sein Gewicht dafür, dass nur solange Wasser in das Toilettenbecken läuft, wie die Spültaste gedrückt wird. Die Spülmenge kann so individuell gewählt werden und lässt sich um bis zu 60 Prozent reduzieren.

Für Wasserhähne und Duschköpfe bietet der Handel ringförmige Metalleinsätze, die Wasser sparen. Diese Durchflussbegrenzer werden am Auslass eines Wasserhahns oder vor einen Duschkopf montiert und lassen weniger Wasser passieren. Die Einsparung liegt bei bis zu 50 Prozent. Da der Leitungsdruck hierzulande relativ hoch ist, spürt man dennoch üblicherweise keinen Komfortverlust. Und wer den Wasserstrahl so voll wie gewohnt haben möchte, kann auf Einsätze zurückgreifen, die zusätzlich mit einem Luftsprudler ausgestattet sind, ergänzt Immowelt.de. Die Kosten sind für beide Varianten recht übersichtlich. Zwischen etwa drei bis 15 Euro kosten die Strahlregler – je nach Ausführung.

Darüber hinaus gibt es direkt wassersparende Duschköpfe, die das Wasser besser ausnutzen als herkömmliche Lochbrausen. Als Richtwert gilt, dass Sparduschköpfe nicht mehr als zehn bis zwölf Liter pro Minute durchlassen, berichtet Immowelt.de und rät deshalb zu einem Blick auf die Herstellerangaben. Außerdem sollte beim Kauf auf den Strahlwinkel geachtet werden – je kleiner, umso weniger Wasser spritzt ungenutzt zur Seite. Experten gehen davon aus, dass sich der Wasserverbrauch mit einfachen Mitteln wie WC-Einhänggewichten, Spar-Duschkopf und Strahlregler um rund ein Viertel senken lässt. Abhängig von den örtlichen Wassergebühren könnten sich die Kosten von zusammen etwa 30 Euro dann schon in weniger als einem Jahr amortisieren.

Quelle: www.immowelt.de

Rubriklistenbild: © pa

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser