Energie-Sparen: Darauf müssen Sie achten

Rosenheim - Demnächst gelten verschärfte Energiespar-Regeln, die Bauherren bei der Planung ihres Hauses berücksichtigen müssen.

Auch Eigentümer von Altbauten müssen in manchen Fällen nachrüsten und bei größeren Sanierungen strengere Regeln beachten. Wegen der Klimaschutzziele der Bundesregierung gilt ab dem 1. Oktober 2009 die neue Energieeinsparverordnung (EnEV), die noch mehr Energieeffizienz beim Bauen und Sanieren vorschreibt, berichtet Immowelt.de.

Wichtige Neuerungen für Bauherren:

Bei Neubauten wurden einige Anforderungen deutlich verschärft: Häuser müssen insgesamt 30 Prozent weniger Energie verbrauchen als bisher – Richtwert ist der Jahres-Primärenergiebedarf. Gleichzeitig muss die Außenhaut eines Gebäudes um 15 Prozent besser gedämmt werden. Seit Anfang des Jahres gilt bereits: Der Energiebedarf eines Neubaus muss zum Teil mit Erneuerbaren Energien wie Biomasse oder Solarthermie gedeckt werden. Die daraus resultierenden Einsparungen können aber bei der Bedarfsberechnung der EnEV angerechnet werden.

Das müssen Altbau-Eigentümer beachten Wärmedämmung ist auch der Schwachpunkt vieler Altbauten. Wer nicht das gesamte Dach mit einer Dämmung versehen will, muss zumindest die oberste ungedämmte Geschossdecke über geheizten Räumen dämmen, wenn diese zwar nicht begehbar, jedoch zugänglich ist.

Nachtspeicheröfen werden bald der Vergangenheit angehören: Altbauten mit mindestens sechs Wohneinheiten müssen langfristig mit einer neuen Heizanlage ausgestattet werden. Die Hausbesitzer können sich allerdings noch bis mindestens 2020 damit Zeit lassen.

Rubriklistenbild: © dpa

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser