Neue Studie

Etwas mehr Menschen in Deutschland haben Wohneigentum

+
Laut einer Studie ist in den letzten Jahren die Eigentumsquote gestiegen. Foto: Lothar Ferstl

Die Immobilienpreise steigen kontinuierlich. Deswegen sorgen immer mehr Bürger vor und kaufen sich entweder eine Wohnung oder ein Haus. Dass die Eigentumsquote steigt, geht auch aus einer neuen Studie hervor.

Berlin (dpa) - Etwas mehr Menschen in Deutschland haben laut einer Studie eine eigene Wohnung oder ein eigenes Haus. Zwischen 2011 und 2015 ist die Eigentumsquote einer am Montag vorgestellten Untersuchung des "Verbändebündnisses Wohnperspektive Eigentum" zufolge bundesweit leicht gestiegen.

Der Anteil derjenigen, die ihr Wohneigentum auch selbst nutzen, liege aber weiterhin bei rund 45 Prozent. In Regionen mit angespanntem Wohnungsmarkt wie Bayern, Baden-Württemberg und Hessen leisten sich dagegen demnach immer weniger Menschen ein Eigenheim. Das gelte auch für 30- bis 40-Jährige - die eigentliche Generation der Häuslebauer. Es sei daher zu befürchten, dass bundesweit die Eigentumsquote langfristig sinkt.

Beauftragt wurde die Studie von einem Bündnis mehrerer Verbände, die sich für mehr Wohneigentum einsetzen. Sie forderten bessere Kreditkonditionen für junge Familien sowie eine bundesweite Absenkung der Grunderwerbsteuer auf einheitlich 3,5 Prozent. Wer erstmals Eigentum erwerbe, solle ganz von der Steuer befreit werden. Die "Speckgürtel" am Rand von Metropolen müssten besser angebunden werden.

Zurück zur Übersicht: Wohnen

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser