Ab März Pflanzen stundenweise in den Garten bringen

+
So langsam können die Pflanzen wieder aus dem Winterlager geholt werden. Foto: Soeren Stache

Lang genug waren sie eingepackt: Jetzt dürfen Pflanzen wieder ins Freie - zumindest stundenweise. Das Licht tut ihnen gut und fördert ihr Wachstum.

Lebach (dpa/tmn) - Die frostempfindlichen Pflanzen im Winterlager dürfen an den ersten wärmeren Vorfrühlingstagen mal ins Freie. Dort sollten sie sich tagsüber - bei Sonnenschein und Plusgraden - an das Klima gewöhnen. Möglich ist das meist schon im März, erklärt die Saarländische Gartenakademie.

Die Pflanzen kommen an einen schattigen und windgeschützten Platz im Garten, auf Balkon oder Terrasse, am besten morgens. Zunächst sollten die Pflanzen nur etwa eine Stunde im Freien stehen, dann immer länger. Nachts werden sie wieder ins Haus geholt, denn noch bis etwa Mitte Mai drohen in Deutschland Fröste.

Durch diesen stundenweisen Ausflug in den Garten erhalten die Pflanzen mehr Licht als im Winterlager, was ihr Wachstum fördert. Ist es ihnen über lange Zeit im Haus zu dunkel, kann es sein, dass sie Triebe bilden, die auffallend lang und weich sind. Vergeilen nennt der Profi das. Das schwächt die Pflanzen, und diese Triebe sind anfällig für Schädlinge.

Zurück zur Übersicht: Garten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser