Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Abgestorbene Früchte von Obstbäumen entfernen

Die fauligen Äpfeln müssen weg, damit der Baum gesund bleibt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand
+
Die fauligen Äpfeln müssen weg, damit der Baum gesund bleibt. Foto: Karl-Josef Hildenbrand

Bonn (dpa/tmn) - Braun und verschrumpelt hängen sie in den Obstbäumen - die Fruchtmumien. Hobbygärtner sollten sie rasche entfernen. Sonst können sich die Schimmelpilze auf den Baum ausbreiten.

Abgestorbene Obstreste an den Bäumen können die Pflanzen schädigen. Hobbygärtner sollten die sogenannten Fruchtmumien am besten entfernen. Darauf weist der Pflanzenschutzdienst der Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen hin. Sie hängen noch teils im Winter an den Ästen.

Die Fruchtmumien können den Erreger der Monilia-Fäule in sich tragen, der dort den Winter übersteht. Später breitet er sich auf das neu wachsendes Obst aus. Die Ansteckungsgefahr ist für jene Fruchtanlagen besonders groß, die kleine Verletzungen oder Wunden haben.

Die Monilia-Fäule erkennen Hobbygärtner an graubraunen, meist ringförmig angeordneten Pilzfruchtkörpern. Diese werden auch als Polsterschimmel bezeichnet. Die Fruchtmumien wandern am besten in die Biotonne.

Kommentare