Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tipps vom Profi

Auf sandigen Böden gärtnern

Lavendel
+
Lavendel (Lavendula) mag einen sonnigen Standort und gedeiht auch gut auf sandigen Böden.

Manche Böden sind für den Hobbygärtner eine Herausforderung - beispielsweise besonders sandige Böden. Tipps, wie Sie diese aufwerten und welche Pflanzen dort - außer Kakteen - noch gut gedeihen.

Berlin - Wer in seinem Garten einen besonders sandigen Boden hat, steht vor einer Schwierigkeit. „Sandige Böden haben in der Regel eine große Körnung. Das Wasser fließt da also schneller in tiefere Bodenschichten“, erklärt Marcus Scheel, Gartenmeister der Königlichen Gartenakademie in Berlin.

Das ist ein Vorteil für Pflanzen, die nicht gerne nass stehen und weniger Dünger brauchen, etwa Kräuter wie Rosmarin oder Gewürz-Thymian. „Besonders gut gedeihen bei diesen Bedingungen beispielsweise auch Lavendel, Sanddorn, Rotdorn, Weißdorn, Wildrosen, aber auch Bauraute, die auch als russischer Lavendel bekannt ist“, erklärt Scheel.

Sandboden lässt sich aufwerten

Hobbygärtner haben die Möglichkeit, sandige Böden zu verändern. Da Dünger sich zum Beispiel durch einen Regen schnell verflüchtigt, empfiehlt Scheel: „Wer den Boden aufwerten will, sollte dafür besser einen Bodenaktivator einsetzen.“

Der Bodenaktivator ist eine Mischung aus organischen Substanzen, Tonmehl und zermahlenem Mineralgestein. „Er hilft dabei, dass sich Mikroorganismen im Boden ansiedeln können.“ Die Lebewesen machen die Nährstoffe für die Pflanzen erst verfügbar, es entsteht Humus. „Und er hilft dabei, Nährstoffe und Wasser zu binden.“

Zusätzlich empfiehlt Scheel: Jedes Frühjahr etwas Kompost auf das Beet geben, etwa zwei bis vier Zentimeter. „Bodenlebewesen, wie der Regenwurm oder Kellerasseln, können das organische Material dann umsetzen“, erklärt der Gartenmeister. Auch dadurch entsteht Humus.

Mehr über effektive Mikroorganismen für Ihren Gartenboden* hat 24garten.de zusammengefasst. (dpa) 24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare