Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Starkzehrer zuerst

Beim Gemüseanbau auf Fruchtfolge achten

Kohl
+
Kohl gehört zu den sogenannten Starkzehrern. Sie brauchen besonders viele Nährstoffe im Boden.

Nachhaltig gärtnern bedeutet auch, nachhaltig mit den Ressourcen des Bodens umzugehen. Dazu eignet sich beim Gemüseanbau zum Beispiel die Fruchtfolge.

Bornhöved (dpa/tmn) - Was dem Profi hilft, kann im Privatgarten nicht schlecht sein: Wie auf den Feldern der Landwirte ist auch im Gemüsegarten eine Fruchtfolge sinnvoll.

Denn wer nur ein kleines Gemüsebeet hat, entzieht dem Boden ansonsten einseitig Nährstoffe - was auch Krankheiten und Schädlinge begünstigt.

Daher rät die Gärtnerin Svenja Schwedtke aus Bornhöved (Schleswig-Holstein) im ersten Jahr die Fläche mit Mist zu düngen und dann sogenannte Starkzehrer wie Kohl zu setzen. Sie brauchen besonders viele Nährstoffe im Boden.

Im zweiten Jahr folgen dann die Mittelzehrer mit weniger Bedarf - das sind zum Beispiel Möhren. Im dritten Jahr sind die Schwachzehrer wie Salat dran. Im vierten Jahr wird der Boden dann wieder aufgedüngt, indem Mist eingearbeitet wird - und der Zyklus geht von vorne los.

© dpa-infocom, dpa:210414-99-203451/3

Kommentare