Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Blumenwiese statt Rasen für Gartenbesitzer mit wenig Zeit

Blumenwiesen sind nicht nur etwas für die freie Natur. Auch Grundstücke lassen sich damit bepflanzen - und das erspart dem Besitzer sogar viel Gartenarbeit. Foto: Andrea Warnecke
+
Blumenwiesen sind nicht nur etwas für die freie Natur. Auch Grundstücke lassen sich damit bepflanzen - und das erspart dem Besitzer sogar viel Gartenarbeit. Foto: Andrea Warnecke

Nur ein- bis zweimal im Jahr müssen Blumenwiesen gemäht werden. Sie sind damit eine echte Alternative zum Rasen für Grundstücksbesitzer, die kaum Zeit zur Gartenarbeit haben. Wichtig ist dann aber: Die Fläche darf nicht zu oft betreten werden.

Bad Honnef (dpa/tmn) - Wer sich wenig um den eigenen Garten kümmern will, kann statt des Rasens eine Blumenwiese anpflanzen. Kräuter und blühende Wildblumen zieren dann das Grundstück.

Hobbygärtner müssen diese Fläche nur ein- bis zweimal im Jahr mähen. Außerdem sind weder Dünger noch Spritzmittel nötig, erklärt der Bundesverband Garten- und Landschaftsbau (BGL) in Bad Honnef bei Bonn. Die Zeit zwischen März und Mai eignet sich zur Aussaat.

Die Saatmischungen im Handel umfassen etwa ein- und zweijährige Sommerblumen wie Malven, Strohblumen und Zinnien sowie Rote Lein, Sonnen- und Schleifenblumen. Auch Ackerwildkräuter wie Mohn oder Kornblumen können enthalten sein. Manche Pflanzen kommen auch erst im Jahr nach der Aussaat zum Vorschein. Etwa Färberwaid, Natternkopf, Kümmel und Nachtviole brauchen etwas Zeit. Besonderer Tipp: Wiesensalbei, Skabiosen, Wiesenflockenblume und Schafgarbe erblühen sogar zweimal in einer Saison.

Wie viel auf der Wiese blüht, ist neben dem Saatgut auch von der Art des Bodens abhängig. Je magerer und kalkhaltiger dieser ist, desto mehr unterschiedliche Blumen können sich entfalten, erklärt der BGL. Daher sollten Hobbygärtner nährstoffreiche und schwere Böden abmagern, indem sie Sand oder feines Kies einbringen. Vor der Aussaat müssen Hobbygärtner auch noch den ursprünglichen Bewuchs sowie Steine und Wurzeln entfernen. Dann den Boden mit einer Hacke auflockern.

In den ersten Wochen nach der Aussaat benötigt der Boden regelmäßig Feuchtigkeit. Nach acht Wochen lohnt sich ein Pflegeschnitt, um Unkraut zu entfernen. Und ganz wichtig: Blumenwiesen sollte man nicht häufig betreten, um die empfindlichen Pflanzen zu schonen. Wer im Garten gerne Grillpartys veranstaltet oder mit den Kindern herumtollt, kann die Blumenwiese auch nur auf dem halben Grundstück aussäen.

Kommentare