Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hacken statt graben

Boden für Beerenobst richtig aufbereiten

Brombeeren
+
Leckere Brombeeren: Besonders gut gedeiht Strauchbeerenobst in einem aufgelockerten Boden.

Hobbygärtner sollten regelmäßig den Gartenboden auflockern. Spaten und Schaufel sind aber nicht bei allen Pflanzen und jedem Untergrund die richtigen Werkzeuge.

Berlin (dpa/tmn) - Um die Wurzeln von Strauchbeerenobst und Erdbeeren nicht zu beschädigen, sollten Hobbygärtner beim Auflockern des Bodens vorsichtig vorgehen. Denn diese Pflanzen sind Flachwurzler.

Statt zu graben, rät der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde dazu, den Boden in ihrer Nähe zu hacken oder mit einem Spezialgerät zu grubbern. Empfohlen wird auch das Mulchen des Bodens um Beerenobst herum. Als Abdeckung eignet sich organisches Material wie verrottetes oder angerottetes Laub, Stroh, Mäh- und Schnittgut, Rinden- oder Gartenkompost.

Da Kompost ein hochpotenter Dünger sei, erübrigt sich den Experten zufolge in der Regel das zusätzliche Ausbringen von mineralischen oder organischen Düngern. Wer sich unsicher ist, kann sich über eine Bodenprobe Klarheit verschaffen. Diese wird von Laboren gegen Gebühr angeboten.

© dpa-infocom, dpa:210324-99-953258/3

Kommentare