Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Bromelien bekommen Wasser in den Blatttrichter

Bromelien sind beliebte Zimmerpflanzen, aber ihre Pflege ist heikel. Sie werden nicht gegossen wie anderes Grün. Foto: Andrea Warnecke
+
Bromelien sind beliebte Zimmerpflanzen, aber ihre Pflege ist heikel. Sie werden nicht gegossen wie anderes Grün. Foto: Andrea Warnecke

Wer eine Bromelie im Zimmer hat, muss sich an eine ungewöhnliche Gießmethode gewöhnen: Statt das Wasser in die Erde zu geben, kommt es bei dem Tropengewächs direkt in die Blatttrichter.

Bonn (dpa/tmn) - Was bei den meisten Zimmerpflanzen einer der größten Fehler beim Gießen ist, braucht die Bromelie: Sie bekommt Gießwasser in die trichterförmigen Blattrosetten.

Bei ihrer Pflege sollte man bedenken, dass Bromelien aus den Tropen stammen und in Südamerika als Epiphyten auf Ästen anderer Pflanzen wachsen, erklärt der Zentralverband Gartenbau. Bromelien nehmen ihre Nährstoffe daher über das Wasser in ihren Blatttrichtern auf. Der Hobbygärtner darf aber nur weiches, kalkfreies und lauwarmes Wasser verwenden. Da Bromelien bei uns im Topf wachsen, sollte hier auch das Substrat immer feucht gehalten werden.

Bromelien wie die Lanzenrosette (Aechmea fasciata), die Guzmanie (Guzmania lingulata) oder das Flammende Schwert (Vriesea splendens) bilden ähnlich wie der Weihnachtsstern farbige Hochblätter aus. An diesen Ähren bilden sich die eigentlichen Blüten. Die Hochblätter sorgen viele Wochen lang für ein attraktives Bild. Und wenn der Blütenstand mit den Hochblättern abstirbt, hat er bereits für Nachwuchs gesorgt. Die sogenannten Kindel können im Frühjahr und Sommer abgenommen und in einen neuen Topf gesetzt werden. Dort bilden sie Wurzeln.

Kommentare