Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Stauden einkürzen

Chelsea Chop verlängert Blütezeit

Flammenblume
+
Wer Stauden wie die Flammenblume (Phlox) jetzt schneidet, fördert deren Wuchs und verlängert ihre Blütezeit.

Wer Stauden im Garten hat, wünscht sich meist einen dichten Wuchs und eine lange Blütezeit. Kein Problem mit „Chelsea Chop“ - was es damit genau auf sich hat und wann dafür die richtige Zeit ist.

Bornhöved (dpa/tmn) - Ende Mai ist der ideale Zeitpunkt, um bei bestimmten Stauden „Chelsea Chop“ anzuwenden. Bei diesem Staudenrückschnitt kürzt man Triebe um ein Drittel ein. Das ist möglich, obwohl die Pflanzen dann schon Knospen haben, erklärt Svenja Schwedtke von der Staudengärtnerei Bornhöved.

Eine Schnitt-Methode aus England

Die Methode kommt aus England und entspricht dem sogenannten „Vorblüteschnitt“ in Deutschland. Der Name Chelsea Chop geht übrigens auf die Chelsea Flower Show zurück. Das ist ein großes Event für Gartenliebhaber, das Ende Mai immer in England stattfindet.

Diese Schnitt-Methode regt die Pflanzen dazu an, sich zu verzweigen und buschiger zu wachsen. Aber nicht nur das: Sie verlängere auch die Blütezeit um vier bis sechs Wochen, so Schwedtke. Denn die zurückgeschnittenen Triebe blühen später als die nicht geschnittenen.

Damit die Stauden stabil und kompakt wachsen

Schwedtke zählt einige Stauden auf, bei denen man Chelsea Chop anwenden kann: Indianernesseln (Monarda), Sonnenhut (Rudbeckia, Echinacea), Phlox, Glattblatt- und Raublatt-Astern (Aster novi-belgii und novae-angliae) sowie Hohe Fetthenne (Sedum telphium und spectabile).

Wer nur die äußeren Triebe einkürzt, sorgt dafür, dass die Pflanze in sich stabiler wird und nicht so auseinanderfällt, erklärt Schwedtke. Dadurch kann man auf Staudenstützen verzichten. Und es gibt noch einen Vorteil: Der kürzere Neuaustrieb verdeckt so manchen kahlen Stängel in der Pflanzenmitte.

© dpa-infocom, dpa:210512-99-572571/4

Kommentare