Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vorbereitung auf den Winter

Dahlien und Begonien im Herbst ausgraben und einlagern

Dahlien sollten den Winter über nicht im Gartenboden bleiben. Foto: Andrea Warnecke
+
Dahlien sollten den Winter über nicht im Gartenboden bleiben. Foto: Andrea Warnecke

Die Nächte werden allmählich kälter. Hobbygärtner müssen daher aufpassen, vor allem beim Umgang mit Dahlien und Begonien. Diese sollten über den Winter nicht im Gartenboden bleiben. Beim Ausgraben und Einlagern sind jedoch einige Details zu beachten.

Neustadt (dpa/tmn) - Die Knollen von Dahlien und Begonien sollten den Winter über nicht im Gartenboden bleiben. Noch vor den ersten Nachtfrösten werden sie am besten ausgegraben, erläutert die Gartenakademie Rheinland-Pfalz.

Die anhaftende Erde sollte der Hobbygärtner abschütteln und faulende oder beschädigte Partien entfernen. Dann sollten die Knollen trocknen. Die Knollen überdauern den Winter eingewickelt in Zeitungen oder in trockenen Torf gehüllt. Der Lagerort sollte frostfrei sein. Damit die Knollen nicht ganz eintrocknen, rät die Gartenakademie, diese gelegentlich mit einem Wassernebel zu übersprühen.

Kommentare