Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Starken vor den Schwachen: Reihenfolge im Gemüsebeet

Tomaten gehören zu den sogenannten Starkzehrern im Beet. Sie brauchen viele Nährstoffe im Boden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert
+
Tomaten gehören zu den sogenannten Starkzehrern im Beet. Sie brauchen viele Nährstoffe im Boden. Foto: Klaus-Dietmar Gabbert

Damit der Gartenboden für jede Gemüseart immer genügend Nährstoffe hat, sollten Hobbygärtner darauf achten, dass sie Schwach- und Starkzehrer zum richtigen Zeitpunkt pflanzen. Kohl und Kartoffeln etwa brauchen frischen Kompost.

Bonn (dpa/tmn) - Wie auf den Feldern der Landwirte ist auch im Gemüsegarten eine Fruchtfolge sinnvoll. Denn wer nur wenige Arten anbaut, entzieht dem Boden einseitig Nährstoffe - was auch Krankheiten und Schädlinge begünstigt.

Allerdings müssen Hobbygärtner nicht drei oder gar fünf Jahre Abstand einhalten, bevor eine Pflanzengattung oder -art wieder in diese Stück Erde darf, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Aber sie sollten doch darauf achten, dass Pflanzen der gleichen Familie nicht nacheinander im gleichen Beet wachsen.

Eine sinnvolle Reihenfolge ergibt sich zum Beispiel über die Unterscheidung in Schwach-, Mittel- und Starkzehrer. Letztere brauchen besonders viele Nährstoffe im Boden - das sind etwa die Kohlarten, Kartoffeln, Gurken, Kürbisse und Tomaten. Sie kommen in ein Beet, das eine Kompostdüngung mit etwa fünf Kilogramm je Quadratmeter erhält.

Nach Ende ihrer Lebenszeit setzt der Hobbygärtner an den Standort sogenannte Mittelstarkzehrer wie Salate, Sellerie, Porree, Rote Bete, Spinat, Erdbeeren sowie einjährige Blumen. Der Boden erhält zuvor nur noch rund zwei Kilogramm Kompost je Quadratmeter. Und danach folgen Schwachzehrer wie Hülsenfrüchte, Möhren, Zwiebeln sowie Kräuter. Zu diesem Zeitpunkt ist keine Düngung nötig.

Kommentare