Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frisches aus dem Gemüsebeet

Drei Fehler beim Tomaten-Anbau, die man leicht vermeiden kann

Tomatenpflanze
+
Tomaten aus dem eigenen Garten.

Tomaten zählen zweifelsohne zum Lieblingsgemüse der Deutschen. Um ihre prächtigen Früchte auszubilden, benötigen die Pflanzen aber auch die richtige Pflege.

Kaum ein Garten in Deutschland kommt wohl ohne Tomaten aus. Obwohl das Nachtschattengewächs durchaus anspruchsvoll in der Pflege ist, lassen es sich sich viele Tomaten-Fans aber nicht nehmen, ihr eigenen schmackhaften Tomaten anzubauen. Bei der schier unendliche Auswahl an Tomatensorten wie Strauchtomaten, Cocktailtomaten oder auch kräftigen Fleischtomaten ist für jeden Geschmack etwas dabei. Damit die Ernte auch gelingt und Ihr Euch schon bald über leuchtend rote Früchte freuen dürft, gilt es, die gängigsten Fehler beim Tomatenanbau zu umschiffen.

Drei gängige Fehler beim Tomatenanbau, welche die Ernte gefährden können

  • 1. Tomaten nicht richtig vorziehen: Tomaten gehören zu den wärmeliebenden Pflanzen. Damit sie auch in unseren Breitengraden prächtig gedeihen, zieht man Tomaten idealerweise zuerst in kleinen Töpfchen auf der Fensterbank vor und setzt sie erst als Jungpflanzen ins Beet. Der beste Zeitpunkt, um mit der Anzucht zu starten, ist Anfang April. Startet man früher, hat das entscheidende Nachteile. Zum einen vergeilen die Tomatenpflanzen aufgrund von Lichtmangel. Das heißt sie bekommen nur schwache Triebe, die dünn und lang sind. Zum anderen sollten die Jungpflanzen ohnehin erst nach den Eisheiligen, ab Mitte Mai, ins Freiland gesetzt werden. Zuvor ist die Gefahr von Nachtfrösten zu groß, welche den zarten Pflänzchen schaden. Nach dem Pikieren der Keime sollte man die Tomatenpflanzen außerdem an einen kühlen, aber hellen Ort stellen.
  • 2. Tomatenblätter falsch entfernen: Damit sich Tomaten keine Pilzkrankheiten wie die Kraut- und Braunfäule einfangen, sollte man darauf achten, dass keine Blätter den Boden berühren und diese entfernen. Auch zwischen den Pflanzen ist ein ausreichender Abstand gefragt, so trocknen die Blätter nämlich schneller und Pilzkrankheiten haben es schwer. Schneidet also gerne einige Blätter ab und geizt die Seitentriebe aus, um dem Dickicht Herr zu werden. Geht dabei aber bloß nicht zu rabiat vor: Die Blätter der Tomatenpflanzen dienen schließlich der Photosynthese, welche für die Pflanzen überlebensnotwendig ist. Außerdem schützen die Blätter die Früchte vor der Sonne, welche sich bei zu viel Licht einen Sonnenbrand holen können.
  • 3. Zu wenig düngen: Tomaten sind Starkzehrer und benötigen für ein optimales Wachstum von Wurzeln, Grün und Früchten besonders viele Nährstoffe. Dazu zählen etwa Natrium, Phosphor, Kalium aber auch Calcium und Magnesium. Diese werden über Dünger zugeführt, wie Kaffeesatz oder auch Jauchen. Düngt man zu wenig, zeigt sich das an verfärbten Blättern oder Krankheiten wie der Blütenendfäule. Die falschen Pflanz-Nachbaren können ebenfalls zu einem Nährstoffmangel führen.

Natürlich brauchen Tomatenstauden immer auch genügend Wasser, um optimal zu wachsen und eine üppige Ernte zu erzeugen. Leider gießen Hobbygärtner Tomatenpflanzen oft zu wenig. Genau wie beim Gurken-Anbau kann dieser Fehler die Ernte gefährden.

ID/red