Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Pflege, Dünger, Standort

Elefantenfuß: Alles Wissenswerte über die pflegeleichte Pflanze

Zimmerpflanzen vor einem Fenster, in der Mitte ein Elefantenfuß.
+
Hier sieht man gut den Unterschied zwischen dem dicken Stamm eines Elefantenfußes und anderen Zimmerpflanzen (Symbolbild).

Der Elefantenfuß ist eine pflegeleichte und beliebte Zimmerpflanze. Doch auch diese Pflanze möchte richtig gepflegt werden, damit sie gut wächst und gesund bleibt.

München – Der Elefantenfuß ist eine interessant aussehende Zimmerpflanze, deren Form unten sehr an den Fuß eines Elefanten erinnert. Oben wird der Stamm schmaler und ist mit dünnen, grünen Blättern bestückt. Andere Länder sehen darin wohl eine andere Form, denn er heißt auf Englisch auch Ponytail Palm. Der Elefantenfuß (Beaucarnea recurvata) kommt ursprünglich aus Mexiko und gehört zur Familie der Asparagaceae*, berichtet 24garten.de. Er ist ein sukkulenter Baum. Andere Namen sind beispielsweise auch Flaschenbaum, Wasserpalme, Nolina und Beaucarnea.

Die Pflanze eignet sich perfekt für Anfänger, denn sie ist überaus robust und pflegeleicht. Nur bei Haustieren sollten Pflanzenfans vorsichtig sein, denn der Baum ist leider für Tiere giftig. Damit sich der Elefantenfuß im Büro oder in der Wohnung wohl fühlt und vielleicht irgendwann blüht, ist gute Pflege nötig. Sonnig mit viel Licht ist perfekt als Standort. Schatten verlangsamt das Wachstum deutlich. Direkte Mittagssonne sollte dennoch nicht auf die Pflanze prallen. Und Zugluft mag die Pflanze überhaupt nicht. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Kommentare