Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Lautlose Flugkünstler

Eulen anlocken: So leben die Tiere bald in Ihrem Garten

Zu sehen ist ein Waldkauz, der hinter einem rot blühenden Gehölz hervorschaut. Er hat hellbraunes Gefieder, das mit schwarzenund weißen Streifen durchwoben ist.
+
Der Waldkauz ist die am weitesten verbreitete Eulenart in Deutschland (Symbolbild).

Eulen sind nachtaktiv und in den Abendstunden am besten zu beobachten. Mit den richtigen Nistplätzen und Nahrungsangeboten locken Sie junge Eulen in Ihren Garten.

Hilpoltstein – Haben sich Eulen für einen Platz entschieden, bleiben sie meist ihr ganzes Leben lang in der Nähe. Wer Eulen also ein gutes Zuhause bietet, hat die Tiere für lange Zeit in der Nähe. Besonders gut stehen die Chancen, einen Waldkauz anzulocken. Er ist die in Deutschland am weitesten verbreitete Eule*, wie 24garten.de* berichtet.

Um dem Waldkauz ein passendes Umfeld zu bieten, müssen Gärtnerinnen und Gärtner wissen, welchen Lebensraum sie normalerweise bevorzugen. Besonders wohl fühlt sich der Waldkauz beispielsweise: in der Nähe eines Waldes, in Laub- und Mischwäldern, auf Lichtungen und in der Nähe von Feldern. Gärtnerinnen und Gärtner haben also gute Karten, dass ein Waldkauz bei ihnen einzieht, wenn viele, hohe Laubbäume im Garten wachsen. Ausschließlich Nadelbäume mag der Waldkauz nicht, da dort das Nahrungsangebot zu gering ist. Sind nicht genügend natürliche Brutplätze vorhanden, bietet es sich auch an, solche selbst zu schaffen. Das gelingt beispielsweise mit dem Bau eines Waldkauz-Nistkastens. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare