Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Kleine, grüne Insekten

Florfliegen: Deshalb sind die Tiere sowie Florfliegenlarven nützlich

Eine erwachsene Florfliege sitzt auf einem jungen Blatt. (Symbolbild)
+
Erwachsene Florfliegen sehen grünlich aus und haben lange, grazile Flügel (Symbolbild).

Florfliegen sind eher unscheinbar, grün und kommen in vielen Gärten vor. Gartenfans sollten die filigranen Tiere und ihre Larven aber gezielt anlocken und fördern, denn sie sind nützlich.

Berlin – In unseren Gärten tummeln sich zahlreiche Insekten, die meisten aber für uns völlig unsichtbar. Viele leben in Hecken, Totholzhaufen, Mauern oder in den Pflanzen. Auch Florfliegen gehören zu den Tieren, die eher übersehen werden, dabei können sie und die Florfliegenlarven überaus nützlich sein und sollten gefördert werden*, berichtet 24garten.de.

Die Gemeine Florfliege (Chrysoperla carnea) heißt auch Blattlauslöwe oder Goldauge und findet sich eigentlich in jedem Garten. Sie hat laut dem Naturschutzbund Deutschland (NABU) metallisch glänzende Augen und grazile, durchsichtige Flügel. „Insekt des Jahres“ wurde sie zum ersten Mal 1999, denn die Florfliege hat so einiges drauf. Im Garten erscheint uns das Insekt meist einfach grün, der Körper mit den großen, länglichen Flügeln und den langen Fühlern erinnert ein wenig an Elfen. Die Larven dagegen sehen weniger elegant aus. Vor allem die Larven sind aber nützlich. Denn sie ernähren sich von Spinnmilben, Blattläusen, kleineren Raupen und Wollläusen. Sie sind also die perfekten Schädlingsbekämpfer. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare