Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Frost schadet leicht ausgetriebenen Narzissen nicht

Wenn Narzissen nur leicht ausgetrieben sind, schadet Frost den Zwiebelpflanzen in der Regel nicht. Nur die Blüte sollte noch nicht zu sehen sein. Foto: Andrea Warnecke
+
Wenn Narzissen nur leicht ausgetrieben sind, schadet Frost den Zwiebelpflanzen in der Regel nicht. Nur die Blüte sollte noch nicht zu sehen sein. Foto: Andrea Warnecke

Einige Frühblüher zeigen bereits die ersten Triebe. So mancher Hobbygärtner macht sich nun Sorgen, dass der Frost diesen Pflanzen schaden könnte. Doch Tulpen und Narzissen etwa verkraften die Kälte in den meisten Fällen.

Bonn (dpa/tmn) - Die warmen Winterwochen haben erste Blumenzwiebel aufgeweckt, die eigentlich erst zum Winterende und im Frühling erscheinen. Jetzt ist es wieder bitterkalt. Was passiert mit ausgetriebenen Tulpen und Narzissen?

Solange sie ihre Blüten noch nicht gezeigt haben, schadet ihnen Frost nicht, erklärt die Landwirtschaftskammer Nordrhein-Westfalen. Und die bereits geöffneten Blüten von Winterblühern wie Christrosen und Zaubernuss können bei tiefen Minusgraden zwar erfrieren, aber die Pflanzen überstehen die harten Witterungsbedingungen.

Kommentare