Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Rückschnitt im Februar

Gehölzschnitt: Diese Fehler müssen Sie vermeiden

Zu sehen ist ein Ast, der an einer Stelle zurückgeschnitten wurde. Die Wunde ist noch deutlich sichtbar.
+
Gehölze brauchen einen fachgerechten Rückschnitt (Symbolbild).

Im Winter ist ein Gehölzschnitt angebracht. Doch Gartenfreunde müssen aufpassen, denn es gibt Fehler, die das Gehölz für immer verunstalten.

Hamburg Gartenarbeiten fallen im Winter eher gering aus, doch einiges gibt es auch im Februar noch zu tun. Denn so manches Gehölz verlangt nach einem Rückschnitt. Gartenfreunde sollten sich aber vor dem Griff zur Säge gut informieren, was ihre Sträucher und Gehölze wirklich vertragen und ob ein Rückschnitt überhaupt sinnvoll ist*, wie 24garten.de* berichtet.

Je nach Rückschnittzweck müssen Gartenfreunde dann anders vorgehen. Beim Formschnitt muss nämlich vorher klar sein, ob die Pflanze überhaupt einen solchen Rückschnitt verträgt. Einer der beliebtesten Fehler ist es, einfach zurückzuschneiden und die Pflanze auf lange Sicht zu zerstören. Denn längst nicht jeder Zierstrauch lässt sich in eine bestimmte Form pressen. Schneiden Gartenfreunde dann auch noch an einer wahllos ausgesuchten Stelle die Äste zurück, droht in den Jahren darauf eine starke Verdichtung der Äste.

Bei einer Verjüngung müssen Pflanzenfans beim Rückschnitt darauf achten, die alten Triebe bei der Baumpflege immer soweit unten wie möglich abzuschneiden. Ein Abtrennen auf halber Strecke setzt der Pflanze nur unnötig Wunden zu und erschwert das Austreiben neuer Triebe. Dasselbe gilt für die Platzgewinnung. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare