Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tomaten, Gurken und vieles mehr

Gemüsesaatgut: Darauf müssen Sie beim Kauf besonders achten

Zu sehen ist ein Gemüsebeet und ein Gärtner, der gerade frisches Saatgut in Saatreihen ausbringt.
+
Wer Gemüse säen möchte, sollte sich vor dem Saatgutkauf gut informieren (Symbolbild).

Die Anzucht verschiedener Balkon- und Gemüsepflanzen hat bereits begonnen. Gartenfreunde, die sich noch Saatgut kaufen wollen, sollten einige Dinge beachten.

Hamburg – Mittlerweile gibt es eine schier unüberblickbare Masse an Saatguttütchen in Gartencentern. Dabei den Überblick zu behalten, ist fast unmöglich. Einige Tipps, worauf Gartenfreunde beim Kauf des Gemüsesaatguts zu achten haben, helfen aber dabei, die Auswahl etwas einzuschränken*, wie auch 24garten.de* berichtet.

Besonders ist beispielsweise die F1-Markierung auf vielen Saatgut-Tüten. Um besonders leistungsfähige Pflanzen zu erhalten, kopieren Expertinnen und Experten die clonen Elternpflanzen zuerst und entwickeln daraus die F1-Generation. Diese Hybridkreuzung zweier unterschiedlicher Pflanzen hat zur Folge, dass sich das Saatgut der F1-Generation nicht sortenrein vermehren lässt. Aus den Samen der F1-Generation entwickeln sich dann nur noch Gemüsepflanzen mit sehr unterschiedlichen Eigenschaften. Die ursprünglichen Stärken des Saatguts gehen also verloren. An sich ist F1-Saatgut aber sehr ertragreich und besonders unempfindlich gegen Schädlinge. Jedoch eben nur ein Jahr lang. *24garten.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks

Kommentare