Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Die Farbe gibt Hinweise

Gummifluss an Zierkirschen deutet auf zu feuchten Boden hin

Zierkirschen gedeihen mit der richtigen Feuchtigkeit gut. Foto: Ina Fassbender
+
Zierkirschen gedeihen mit der richtigen Feuchtigkeit gut. Foto: Ina Fassbender

Dunkel darf es nicht werden: Wenn Zierkirschen braunen Saft verlieren, sieht es nicht gut aus für die Pflanze. Der Hobbygärtner muss nachsteuern.

Offenburg (dpa/tmn) - Verlieren Zierkirschen hellbraunen, sehr harzhaltigen Saft, kann das auf einen feuchten bis Nässe aufstauenden Boden hindeuten. Diesen vertragen die Gehölze nicht gut, erklären die Experten der Zeitschrift «Mein schöner Garten» (Ausgabe Januar 2017). Man spricht hier vom Gummifluss.

Was tun? Hobbygärtner sollten bei diesen Gehölzen auf einen Rückschnitt im Winter verzichten, und die Rinde vor Frost schützen, der Risse verursachen kann. Das gelingt mit Matten oder einem Kalkanstrich. Als wichtigste Maßnahme sollte der Boden verbessert werden, indem man Sand zur Auflockerung einarbeitet. Organischer Dünger und Algenkalk päppeln den Baum wieder auf.

Allerdings betonen die Experten, dass auch Schädlinge und Krankheiten Ursachen des Gummiflusses sein können.