Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Hainbuchenhecken gibt es günstig als wurzelnackte Ware

Hainbuchen eignen sich wegen ihres dichten Laubes gut als Hecke. Foto: Thomas Wagner
+
Hainbuchen eignen sich wegen ihres dichten Laubes gut als Hecke. Foto: Thomas Wagner

Hainbuchen (Carpinus betulus) haben dichtes Laub und lassen sich sehr gut in Form schneiden, weshalb sie als Heckenpflanzen beliebt sind. Wer sich auskennt, kann beim Kauf der Pflanze sparen.

Berlin (dpa/tmn) - Der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) empfiehlt, Hainbuchen als wurzelnackte Pflanzen zu kaufen, da diese wesentlich günstiger sind.

Wurzelnackt bedeutet, dass die Pflanzen keinen Topf oder Erdballen haben. Sie müssen deshalb nach dem Kauf sehr schnell gepflanzt werden, damit die empfindlichen Wurzeln nicht vertrocknen.

Der Hobbygärtner hebt ein Graben aus, der etwa eineinhalb-mal so breit und tief sein sollte wie das Wurzelwerk. Letztlich kommen die Wurzeln so tief in den Boden, wie die Hainbuchen auch in der Baumschule standen. Das erkennt man leicht an der Färbung des Wurzelhalses.

Nach dem Einsetzen muss der Gärtner die Erde rundherum kräftig antreten und gießen. Hainbuchen bilden naturnah wirkende Hecken, denn die Pflanze ist hierzulande heimisch und deshalb bestens an unser Klima angepasst, erklärt der BDG. Zudem nutzen Singvögel die Bäume gern zum Nisten.

Kommentare