Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Harmloser Riese

Hornissen: Ungefährliche Nützlinge im Garten

Eine Hornisse auf einem Stück Rinde, die Hornisse ist von der Seite zu sehen, der Kopf zeigt nach links (Symbolbild).
+
Hornissen sind friedfertige Tiere und stechen nur zur Verteidigung (Symbolbild).

Hornissen sind deutlich größer als Wespen oder Bienen. Manch einer bekommt bei ihrem Anblick Panik. Daher sind sie eigentlich recht hilfreich, wenn man beim Umgang ein paar Dinge beachtet.

Berlin – Eine Monster-Wespe. Zumindest sieht die Hornisse erst mal so aus, denn die Königinnen sind deutlich größer als Wespe oder Honigbiene. Wenn sich die Tiere dann auch noch in die Wohnung verirren oder unpassende Nistplätze suchen, bricht Panik aus. Dabei ist eine Hornisse im Normalfall sehr harmlos und nicht gefährlich*, berichtet 24garten.de.

Viele Menschen haben Angst vor Wespen, Bienen und Co. Meist liegt ein schlechtes Erlebnis zugrunde, etwa ein schmerzhafter Stich oder schlimmstenfalls eine Allergie. Der Anblick einer Hornisse beruhigt die Gemüter da nicht unbedingt, denn sie sehen Wespen recht ähnlich, sind aber viel größer. Doch die Angst ist unbegründet (Allergiker ausgenommen). Denn Hornissen sind nicht nur recht friedfertige Zeitgenossen, sondern auch überaus nützlich. Leider suchen sie sich aber manchmal vollkommen unpassende Nistplätze wie den Rollladenkasten aus. Dann helfen entweder Alternativen wie Hornissennistkästen oder das rechtzeitige Abdichten potenzieller Nistplätze im Winter. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare