Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Tief umgraben

Im Herbst schwere Böden für Liebstöckel vorbereiten

Liebstöckel (Levisticum officinale) schmeckt intensiv und würzig. Das Küchenkraut wirkt unter anderem appetitanregend. Foto: Andrea Warnecke
+
Liebstöckel (Levisticum officinale) schmeckt intensiv und würzig. Das Küchenkraut wirkt unter anderem appetitanregend. Foto: Andrea Warnecke

Wer im Frühjahr Liebstöckel pflanzen möchte, sollte schon im Herbst prüfen, ob der Boden dafür geeignet ist. Falls nicht, ist jetzt eine gewisse Vorbereitungsarbeit notwendig.

Veitshöchheim (dpa/tmn) - Liebstöckel braucht Böden, die locker sind und Wasser gut abfließen lassen. Können Gartenbesitzer das nicht bieten, müssen sie die Pflanzung von langer Hand vorbereiten.

Dafür graben sie im Herbst zunächst den Boden bis in tiefe Schichten gut um, raten die Experten der Bayerischen Gartenakademie. Im April kommt an diese Stelle dann die neue Pflanze.

Liebstöckel ist ein Würzkraut, vor allem im Garten aber eine Bereicherung für die Insekten. Die teils mannshohen Doldenblüten ziehen Wildbienen, aber auch Schwebfliegen und Schlupfwespen an.

Die Gartenakademie rät, abblühende Dolden abzuschneiden. Das fördere junge Triebe und damit immer etwas frisches Würzkraut. Hobbygärtner sollten die Stängel aber nicht wegwerfen. Die reifen Samen schmecken den Vögeln, vor allem Distelfinken. Die Experten lehnen daher die abgeschnittenen Stängel am Kompost an - und bieten so der Tierwelt weiterhin ihre Nahrung.

Tipp der Gartenakademie

Kommentare