In Hecken aus Kornelkirschen gibt es kaum Früchte

+
Goldgelbe Kornelkirschen-Blüte: Die Sorte 'Jolico' trägt besonders große Früchte. Foto: Felix Kästle

Marmelade, Gelee oder Likör - all das lässt sich aus den Früchten der Kornelkirsche machen. Damit der Strauch aber auch genügend Früchte trägt, sollten sich Hobbygärtner ein Solitärgewächs suchen.

Haan (dpa/tmn) - Der Herbst ist eine gute Zeit, um Gehölze zu setzen. Wer an eine Kornelkirsche denkt, muss wissen: Als Teil einer Hecke bildet der Strauch kaum Früchte, erklärt der Verband der GartenBaumschulen.

Wer das will, sollte einen Standort für ein Solitärgewächs suchen. Aus den sauren Früchten der Kornelkirsche (Cornus mas) lassen sich Gelees, Konfitüren, Kompott, Saft und Likör herstellen.

Der Verband empfiehlt die Sorte 'Jolico', die größere Früchte entwickelt. Im Frühling, je nach Standort schon im Februar, trägt sie goldgelbe Blüten.

Zurück zur Übersicht: Garten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.

Live: Top-Artikel unserer Leser