Aus der Küche ins Beet

Kaffeesatz: Elf Pflanzen profitieren besonders vom natürlichen Dünger

Lachsfarbene Blüte einer Kamelie (Camellia japonica)
1 von 11
Im Gießwasser aufgelöst ist Kaffeesatz ein hervorragender Dünger für Kamelien.
Eine Rosenpflanze mit mehreren roten Kospen und eine kleine Gartenschaufel mit getrocknetem Kaffeesatz
2 von 11
Den getrockneten Kaffeesatz kann man auch direkt in den Boden rund um die Rosen einarbeiten.
Eine weiß blühende Engelstrompete (Brugmansia sanguinea) im Kübel auf der Terrasse
3 von 11
Die Engelstrompete hat viele große Blüten und dementsprechend einen hohen Nährstoffbedarf.
Zwei mehrere Meter hohe Rhododendronbüsche, die lila und pink blühen
4 von 11
Rhododendren benötigen wie auch Hortensien einen sauren Boden. Kaffeesäure ist daher als Dünger ideal.
Ein kleiner rosa blühender Oleander im Kübel auf einer Terrasse
5 von 11
Eine Überdüngung ist beim Oleander unwahrscheinlich, daher: noch einen Kaffee, bitte.
Blätter des Frauenhaarfarns aus der Nähe
6 von 11
Auch Zimmerpflanzen wie Farne, zum Beispiel das Frauenhaar-Farn, freuen sich gelegentlich über eine Prise Kaffee.
Eine Frauenhand pflückt Erdbeeren in eine Schüssel, im Beet liegen Gartenhandschuhe und eine Harke
7 von 11
Perfekte Resteverwertung: Der Kaffeesatz düngt die Erdbeeren nicht nur, er soll auch Schnecken abschrecken.
Ein Kultur-Heidelbeer-Pflanze mit vielen blauen reifen Früchten
8 von 11
Die Heidelbeere mag sauren Boden und verträgt Kaffeesatz daher sehr gut.

Warum Kaffeesatz in den Müll werfen, wenn er wichtige Nährstoffe für Blumen und Gemüse liefern kann? Hier sind elf Pflanzen, für die er nützlich ist.

Es heißt ja, kalter Kaffee macht schön. Dass an dieser Redensart etwas dran ist, lässt sich zumindest für zahlreiche Pflanzen beweisen. Ob Zimmerpflanze, Gartengemüse oder Kübelblume, die wertvollen Inhaltsstoffe des Kaffeesatzes fördern ein kräftiges Wachstum und üppige Blüten. Vor allem für Pflanzen, die einen sauren Boden bevorzugen, ist das Hausmittel eine schöne Ergänzung zu klassischem Dünger. In dieser Fotostrecke finden Sie elf Freunde, die den natürlichen Dünger besonders gern mögen.

Rubriklistenbild: © imagebroker/Imago

Kommentare