DIY-Idee

Kräuter von der Fensterbank: Zehn Sorten, die im Wasser wachsen

Bohnenkraut auf weißem Holz.
1 von 10
Bohnenkraut gehört zur Familie der Lippenblütengewächse.
Zitronenmelisse im Gartenbeet.
2 von 10
Nach drei bis vier Wochen bilden sich bei den abgeschnittenen Trieben der Melisse im Wasser neue Wurzeln.
Basilikumblätter in der Nahaufnahme.
3 von 10
Basilikum sollte vor der Blüte geschnitten und ins Wasser gestellt werden, damit er sich vermehrt.
Thymian auf einem hellen Holzbrett.
4 von 10
Thymian gilt als Heilpflanze und wird bei Bronchitis verwendet.
Blühender Oregano.
5 von 10
Auch die Triebe des Oreganos kann man einfach ins Wasser geben und warten, bis sich Wurzeln bilden.
Nahnaufnahme einer Steviapflanze.
6 von 10
Die Triebe der Steviapflanze sollten für die Vermehrung jung sein.
Estragon, der auf dem Tisch zusammen mit einem Handtuch und Küchengarn liegt.
7 von 10
Der mit dem Wermut verwandte Estragon mag es ebenfalls warm und sonnig.
Frischer und getrockneter Salbei auf einer Holzplatte.
8 von 10
Salbei braucht einen hellen Ort zum Gedeihen.

Kräuter kaufen die meisten schnell im Supermarkt, dabei kann man die meisten Sorten einfach selbst im Wasser ziehen.

Geld sparen und gleichzeitig ein schönes Deko-Element – mit selbst gezogenen Kräutern auf der Fensterbank ist das kein Problem. Wie DIY-Bastelideen berichtet, sollte man junge Triebe mit einer Länge von ca. 15 Zentimetern von vollständigen Pflanzen abschneiden. Die Blätter am Stiel sollten entfernt werden, damit die Wurzeln Platz haben und das Wasser nicht faulig wird. Der Trieb wird in eine kleine Glasflasche gegeben, die über einen schmalen Hals verfügen sollte, damit sie als Stütze dient. Luft sollte aber dennoch an die Pflanze kommen.

Anfangs sollte man das Wasser einmal pro Woche wechseln, nachdem kleine Wurzeln zu sehen sind, können es nur noch alle zwei bis sechs Wochen sein. Die am besten geeigneten Kräuter finden Sie in der Bildstrecke.

Rubriklistenbild: © Borodin/Imago

Kommentare