Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Altes Hausmittel

Milch und Wasser gegen Pilze: Rosen vorbeugend besprühen

Rosen vorbeugend besprühen
+
Mehltau frühzeitig vorbeugen: Es muss nicht immer die Chemiekeule sein, damit Rosen in voller Pracht erblühen.

Wenn Rosen von einem Pilz befallen sind, leidet mancher Hobbygärtner mit. Doch es muss nicht immer die Chemie-Keule sein, oft hilft ein einfaches Hausmittel gegen Mehltau und andere Pilzkrankheiten.

Berlin (dpa/tmn) - Wer seine Rosen vor Pilzkrankheiten schützen will, kann diese vorbeugend mit einem alten Hausmittel besprühen. „Dafür mischen Sie Milch mit Wasser im Verhältnis eins zu fünf“, erklärt Marcus Scheel, Gartenmeister der Königlichen Gartenakademie Berlin.

Diese Mischung kommt in eine Sprühflasche und wird ab Anfang Mai regelmäßig etwa alle zwei Wochen auf die Blätter gegeben. Scheels extra Tipp: Von oben nach unten vorgehen und darauf achten, dass auch die Blattunterseiten etwas abbekommen.

„Am besten immer nach einem Regen - bei Schönwetterlage früh morgens oder noch besser abends die Pflanze besprühen“, rät Scheel. Denn sonst kann Regenwasser den Schutz abwaschen.

Die Mischung verändert den pH-Wert auf den Blättern

Sporen von Pilzen wie vom Echten Mehltau befinden sich auf den Blättern, aber auch in der Luft. Sie brauchen Feuchtigkeit, um sich auszubreiten - daher sind sie nach einem Regen besonders aktiv.

„Durch die Milch-Wasser-Mischung verändert sich der pH-Wert auf den Blättern. Der Pilz kann sich dort nicht mehr ansiedeln“, erläutert Scheel. Wie anfällig eine Rose ist, hängt auch von ihrer Sorte ab.

Keine Sorge bei weißen Flecken

Unter Umständen fängt die Milch nach der Anwendung an, zu gären und leicht käsig zu riechen. „Der Geruch ist unschön, geht aber meist nach einem Tag weg“, beruhigt Scheel. Nach dem Besprühen sind auf den Blättern oft weiße Flecken zu sehen - nicht mit Mehltau verwechseln.

Wenn Mehltau eine Rose befallen hat, verfärben sich die Flecken nach dem Besprühen manchmal von Weiß zu Braun. „Das ist ein Indiz, dass die Anwendung gegen den Pilz gewirkt hat“, sagt Scheel.

Alternativ zur Milch kann man auch ein Päckchen Backpulver mit fünf Litern Wasser mischen - und damit Rosen, aber auch andere Pflanzen wie beispielsweise den Rittersporn vorbeugend gegen Mehltau besprühen. Auch dies verändert den pH-Wert der Blätter.

© dpa-infocom, dpa:210420-99-278356/5

Kommentare