Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Vielseitiger Strauch

Naschgemüse im Herbst durch Feuerdorn ersetzen

Die bunten Früchte des Feuerdorns lassen sich ernten und in der Küche verarbeiten. Foto: Pflanzenfreude.de
+
Die bunten Früchte des Feuerdorns lassen sich ernten und in der Küche verarbeiten. Foto: Pflanzenfreude.de

Der Feuerdorn ist sehr vielseitig. Im Herbst, wenn seine Früchte reif sind, bringt er viel Farbe in den Garten. Seine Beeren lassen sich aber auch zu einigen Leckereien verarbeiten.

Essen (dpa/tmn) - Der Feuerdorn ist im Herbst nicht nur optisch eine Bereicherung für den Garten. Wenn Tomaten, Paprika und Himbeeren längst abgeerntet sind, wird er zum Ersatz im Naschgarten. Die roten Beeren lassen sich wie Sanddorn einkochen, etwa zu Marmelade. Darauf weist das Blumenbüro hin.

Feuerdorn bildet ab Sommerende leuchtend gelbe bis knallrote Beeren aus. Er bietet sich aufgrund der dornigen Zweige und seiner immergrünen Blätter im Garten außerdem als Hecke an. Der Strauch wird bis zu sechs Meter hoch. Er kann in den Boden, aber auch in Töpfe gesetzt werden und hier über ein Klettergerüst nach oben geleitet werden.

Der Feuerdorn bekommt einen vollsonnigen Platz, aber auch im Schatten fühlt er sich wohl. Die Gartenexperten empfehlen einen nährstoffreichen, gut durchlässigen Boden und regelmäßige Wassergaben.

Kommentare