Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Küchenreste weiterkultivieren

Neue Pflanze ziehen aus Porree-Strunk

Küchenreste weiterkultivieren
+
Das abgeschnittene Wurzelende von einem Porree kann im Wasserglas wieder austreiben. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Wie wäre es mit einer ungewöhnlichen Ergänzung im Küchengarten? Neben den klassischen Blättern kann hier auch Porree in der Vase wachsen - und zwar aus den abgeschnittenen Kochresten.

Bonn (dpa/tmn) - Den letzten Rest der Lauchstange sollte man nach dem Kochen nicht wegwerfen. Er kann wieder zu einer Pflanze - und damit zu neuem Nachschub für die Küche - heranwachsen.

Den Porree-Strunk mit den Wurzeln gibt man dafür einfach in eine Vase mit etwas Wasser und stellt ihn an einen sonnigen Platz im Wohnraum. Dazu rät der Provinzialverband Rheinischer Obst- und Gemüsebauer. Wird regelmäßig das Wasser gewechselt, sollte sich laut der Profis bald neuer Austrieb zeigen.

Diese Art der Weiterverwertung, auch «Regrow» (englisch für Nachwachsen) genannt, ist auch bei einigen anderen ähnlichen Gemüsesorten möglich. Etwa bei Frühlingszwiebeln, Staudensellerie oder Salat. Auch hier können die Strünke in Wasser neu austreiben. Für Karotten und Rote Beete gilt das zwar auch, sie entwickeln aber nur neue Blätter - und keine neuen Knollen.

© dpa-infocom, dpa:210120-99-101894/5

Kommentare