Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Nicht jedem Baum gefällt es im gepflasterten Hof

Mitten im gepflasterten Hof gefällt es nicht allen Bäumen - aber es gibt Ausnahmen. Foto: Peter Endig
+
Mitten im gepflasterten Hof gefällt es nicht allen Bäumen - aber es gibt Ausnahmen. Foto: Peter Endig

Bäume brauchen Freiraum. In einem gepflasterten Hof haben sie oft zu wenig Platz. Doch einige Bäumen kommen auch mit stark eingeschränktem Raum klar - wie die Gartenakademie Rheinland-Pfalz erklärt.

Neustadt/Weinstraße (dpa/tmn) - Am Rande oder gar mitten im Hof gefällt es nicht allen Bäumen. Denn Pflaster schränkt ihren Raum ein. Die Baumscheibe, also der Bodenbereich um den Stamm eines Baumes, ist hier eher klein.

Welcher Baum kommt damit klar? Die Gartenakademie Rheinland-Pfalz rät zum Beispiel zum Blutroten Spitzahorn (Acer platanoides 'Schwedleri') mit schwarzroten Blättern. Er wird etwa 15 Meter hoch.

Eine gute Alternative mit einer geringeren Höhe von 6 bis 10 Metern ist der Kugel-Ahorn (Acer platanoides 'Globosum'). Auch die Echte Mehlbeere (Sorbus aria) mit 6 bis 15 Metern, die Schwedische Mehlbeere (Sorbus intermedia) mit 10 bis 18 Metern und die Pyramiden-Eiche (Quercus robur 'Fastigiata') mit einer Höhe von 15 bis 20 Metern empfehlen die Gartenexperten beispielsweise.

Kommentare