Gesundheitsrisiken

Ökologische Baumaterialien sind nicht immer schadstoffarm

+
Auch ökologische Tapeten können Schadstoffe enthalten - genauso wie Baustoffe und Bodenbeläge. Foto: Bodo Marks

Viele Verbraucher verlassen sich auf Ökologie-Label. Manchen Baumaterialien ist aber auch trotz eines solchen Etiketts nicht zu trauen. Sie enthalten Schadstoffe und können die Gesundheit gefährden.

Köln (dpa/tmn) - Als ökologisch gekennzeichnete Baumaterialien sind nicht zwangsläufig auch schadstoffarm. Selbst natürliche organische Lösemittel können Terpengemische enthalten, die Haut und Schleimhäute reizen und allergische Reaktionen zur Folge haben. Darauf weist der Tüv Rheinland hin.

Auch Produkte, die die Hersteller als lösemittelfrei bezeichnen, sind nicht schadstoffarm. Denn ihnen werden auch organische Flüssigkeiten beigemischt, die nicht zu den Lösemitteln zählen. Diese Stoffe dünsten aus und können die Raumluft belasten - und das laut Tüv teilweise sogar über einen längeren Zeitraum als herkömmliche Lösemittel.

Tüv-Experte Walter Dormagen rät, immer die Herstellerhinweise zu beachten. Darin werden Erläuterungen zur Handhabung, Verarbeitung und Lagerung der Materialien gegeben. Betroffen sein können etwa Baustoffe, Tapeten, Bodenbeläge, aber auch Möbel sowie Reinigungs- und Pflegemittel.

Zurück zur Übersicht: Garten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser