Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Auf Vorrat anbauen

Permaveggies pflanzen: Dieses Gemüse ernten Sie jahrelang

Zu sehen ist ein blühender, wilder Spinat, der neben einer pink und weiß blühenden Bartnelke in einem Bauerngarten wächst (Symbolbild).
+
Wilder Spinat (links) wächst neben der Bartnelke (Symbolbild).

Nachhaltig Gärtnern bedeutet auch, geschickt anzupflanzen. Denn wer das richtige Gemüse wählt, muss nicht jedes Jahr neu pflanzen. Einer jahrelangen Ernte derselben Pflanze steht dann nichts im Weg.

München – Unter dem Namen Permaveggies laufen Gemüsesorten, die sich auch Jahre nach der Pflanzung noch abernten lassen. Das erspart Gärtnerinnen und Gärtnern nicht nur viel Zeit, sondern auch Geld. Denn das geerntete Gemüse kommt dann direkt aus dem Garten und Pflanzenfans müssen es nicht im Supermarkt kaufen. Doch nur bestimmte Pflanzen eignen sich als Permaverggies*, wie 24garten.de* berichtet.

Im Reich der Gemüsepflanzen eignen sich viel mehr Sorten als langjährige Beet-Bepflanzung, als viele vielleicht meinen. So zählen zum Beispiel dazu: Rhabarber, Spargel, Meerrettich, Winterheckenzwiebel, Topinambur, Ewiger Kohl, Baumspinat und Wilder Spinat. Besonders die Winterheckenzwiebel ist für viele unbekanntes Terrain. Im Gegensatz zur Küchenzwiebel ist die Pflanze mehrjährig und es lässt sich nicht nur die gesamte Zwiebel ernten, die Gärtnerinnen und Gärtner dann nachpflanzen müssen. Sondern auch die Blätter der Pflanze, die an Schnittlauch erinnern. Die wachsen immer wieder nach und sind ein leckeres Topping auf Salaten oder Suppen. Ab April lassen sich vorgezogene Winterheckenzwiebeln ins Freie setzen. Gartenfreunde sollten dabei einen Abstand von zehn Zentimetern zwischen den Pflanzen lassen. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare