Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Ohne Gift vertreiben

Ratten im Garten: So wird man die Nager wieder los

ratte-im-garten
+
Ratten aus dem Garten vertreiben: So werdet Ihr die lästigen Nager los

Ratten im eigenen Garten zu entdecken, ist alles andere als angenehm. Nicht nur weil sie großen Schaden anrichten können, sondern auch weil sie gefährliche Krankheiten übertragen. Wer den Verdacht hat, dass sich die Nager im Garten eingenistet haben, sollte deshalb schnell handeln.

Rattenbefall im Garten erkennen

Um mögliche Schäden und eine Nager-Plage im Garten zu vermeiden, ist es sehr wichtig die Anzeichen eines Rattenbefalls rechtzeitig zu erkennen. Ihr müsst schnell handeln, damit die Nager sich nicht vermehren. Das sind die wichtigsten Anzeichen für einen Rattenbefall:

  • Rattenkot: Der Rattenkot ist ein deutliches Zeichen, dass sich die Nager wohl bereits eingenistet haben. Von der Form her ist er mit einem Reiskorn vergleichbar und ist ungefähr 1-2 cm groß.  Die Kötel sind meistens verstreut zu finden. Ein glänzender, weicher und feuchter Kot weist auf einen akuten Rattenbefall hin. Aber Vorsicht: Da der Rattenkot für den Menschen gefährliche Bakterien enthalten kann, darf dieser ohne einen entsprechenden Schutz (Einmalhandschuhe und Atemmaske) nicht entsorgt werden.
  • Geruch: Ein Rattenbefall lässt sich an einem starken und unangenehmen Amoniakgeruch erkennen, der vom Urin der Tiere verursacht wird.
  • Rattennester: Findet Ihr Nester in Eurem Garten, ist dies eines der markantesten Anzeichen dafür, dass die Nagetiere in Eurem Garten heimisch geworden sind.
  • Ein Kabel- und Leitungscheck kann ebenfalls helfen, einen akuten Rattenbefall im Garten zu erkennen. Sind diese angenagt, kann es ein Zeichen dafür sein, dass die Nagetiere am Werk sind. 
  • Laufwege: Da die Ratten oft dieselben Wege benutzen, hinterlassen sie immer sichtbare Laufspuren.
  • Geräusche: Wenn Ihr vor allem abends verdächtigen Geräusche in Eurem Garten vernehmt, können diese von den Nagetieren stammen.

Präventionsmaßnahmen: Rattenbefall vermeiden

Die Vorbeugung ist ein Schlüsselwort bei der Rattenbekämpfung. Mit diesen Tipps könnt Ihr vermeiden, dass sich die Nager bei Euch im Garten einnisten: 

  • Essensreste müssen ausschließlich im Abfall entsorgt werden. Die Toilette ist keine passende Option für die Entsorgung, denn diese ist für die Nagetiere besonders verlockend.
  • Die Mülltonnen müssen gut geschlossen bleiben und für die Ratten unzugänglich sein.  
  • Auch mögliche Verstecke müssen abgedichtet werden. Dazu gehören z. B. kleine Löcher in Fenstern und Wänden, kleine Spalten, Gartenschuppen oder Zugänge in den Keller. Das Kellerfenster sollte am bestem mit einem Gitter verschlossen werden.

Ratten im Garten mit Hausmitteln bekämpfen:

Habt Ihr Ratten in Eurem Garten entdeckt, müsst Ihr nicht sofort zum Gift greifen. Es gibt umweltfreundliche Methoden, die Euch dabei helfen können, die Nager aus Eurem Garten zu vertreiben. 

  • Hauskatzen: Dank ihres angeborenen Jagdinstinkts gelten Hauskatzen als die effektivsten Helfer gegen eine Rattenplage. 
  • Geruch: Die Ratten haben eine empfindliche Nase und sind deswegen gegenüber Gerüchen sehr empfindlich. Daher könnt Ihr versuchen, die Nager mit starken Gerüche zu bekämpfen. Dafür solltet Ihr ätherische Öle auf den Laufwegen der Ratten verteilen. Folgende Gerüche sind für die Ratten besonders unangenehm : Kamille, Minze, Nelken und Essig, man kann auch versuchen Chilischoten oder Oleanderblätter auf die Laufwege zu streuen.
  • Benutztes Katzenstreu: könnte Euch dabei helfen, die Ratten fernzuhalten. Dazu solltet Ihr die Katzenstreu in Stoffsäckchen verteilen und in der Nähe der Laufwege und Nester von Ratten platzieren.

Von Rattengift ist abzuraten 

Rattengift darf ausschließlich von sachkundigen Personen eingesetzt werden. Zwar kann man diese problemlos im Handel kaufen, es enthält aber giftige Stoffe, die für Menschen und Haustiere gefährlich sein können.

Können die Ratten durch die Toilette kommen?

Ratten in der Toilette sind eher eine seltene Erscheinung. Der häufigste Grund, der die Ratten in die Toilette lockt, sind Essensreste in der Kanalisation. Ein weiterer Grund könnte eine defekte oder fehlende Rückstauklappe sein.

Professionelle Hilfe holen 

Gerade im Garten könnte es echt schwer werden, die Schädlinge selbständig zu bekämpfen, denn besonders im Freien können sie sich leicht verstecken. Aus diesem Grund ist es oft ratsam, die Hilfe eines professionellen Schädlingsbekämpfers in Anspruch zu nehmen. Mit speziellen Mitteln können die Kammerjäger die Nager dauerhaft und effektiv vertreiben. 

ol

Kommentare