Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Richtig umpflanzen im Garten

Eine Schubkarre und Gartengeräte stehen im Garten. Foto: Jens Büttner+
+
Eine Schubkarre und Gartengeräte stehen im Garten. Foto: Jens Büttner+

Sträucher schneiden - das kann für die Pflanzen wie eine Verjüngungskur wirken. Die ersten milden Tage im Frühling sind für solche Gartenarbeiten perfekt.

Bonn (dpa/tmn) - Der Strauch ist zu groß geworden, die Stauden haben mal üppiger geblüht - dann ist zum Frühlingsbeginn Zeit fürs Umpflanzen oder Verjüngen im Garten. Ein guter Tag dafür ist mild, und der Himmel ist bedeckt, erklärt der Zentralverband Gartenbau in Bonn. So geht der Hobbygärtner vor:

Schritt 1: Die Äste des Strauches stark zurückschneiden.

Schritt 2: Mit dem Spaten rund um das Gehölz kräftig in den Boden stechen, um ringsherum die Wurzeln zu kappen. Dann den Ballen ausstechen und mit möglichst viel Erde aus dem Loch heben.

Schritt 3: Am neuen Standort ein Loch graben, das doppelt so breit und so tief ist wie der Wurzelballen.

Schritt 4: Am Rand und am Boden des Lochs die Erde lockern. Das unterstützt später das Wachstum der Wurzeln. Dabei eine Handvoll Langzeitdünger der gelockerten Erde beifügen.

Schritt 5: Überstehende Wurzeln einkürzen, so dass ein kompakter Ballen entsteht. Aber zugleich ist wichtig: Möglichst viele kleine Faserwurzeln sollten am Ballen verbleiben.

Schritt 6: Der Strauch kommt ins neue Loch. Danach die Erde antreten und einen Gießrand anlegen. Nun kräftig gießen. Nach einigen Wochen bildet die Pflanze neue Triebe aus. Besonders Gehölze mit flachem Wurzelwerk wie Forsythie, Pfeifenstrauch, Buchsbaum oder Liguster wachsen am neuen Standort wieder schnell an. Pflanzen mit tiefem Wurzelwerk wie Perückenstrauch oder Ginster, aber auch langsam wachsende Laubgehölze wie Zier-Ahorn oder Zaubernuss tun sich schwerer. Sie sollten idealerweise gleich an den richtigen Standort kommen.

Extra-Tipp: Beim Verjüngen und Teilen von Stauden wird der ausgegrabene Wurzelballen vorsichtig auseinandergezogen. Verholzte Stauden mit einem scharfen Messer in handgroße Stücke zerteilen. Anschließend nur die äußeren, jungen Teilstücke in den vorbereiteten Boden setzen, andrücken und kräftig angießen.

Kommentare