Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umwelthilfe: Angaben zu Auto-Spritverbrauch viel zu niedrig

Wie viel Sprit verbraucht ein Auto wirklich? Foto: Patrick Pleul
+
Wie viel Sprit verbraucht ein Auto wirklich? Foto: Patrick Pleul

Die Umwelthilfe zeigt auf die Autohersteller: Die Angaben zum Spritverbrauch seien nicht korrekt, heißt es. Da die Kfz-Steuer an den Ausstoß von CO2 und damit auch an den Verbrauch gekoppelt ist, hätte eine Neuausrichtung Folgen für Autofahrer.

Berlin (dpa) - Die Angaben der Autohersteller über den Spritverbrauch weichen nach Berechnungen der Deutschen Umwelthilfe (DUH) stark von den tatsächlichen Werten ab. Bei den zehn meistverkauften Pkw habe der Realverbrauch im vergangenen Jahr im Schnitt um 42 Prozent über den Angaben gelegen.

Für Autohalter ergäben sich daraus Mehrkosten von 4000 bis 6000 Euro während der durchschnittlichen Nutzungsdauer eines Fahrzeugs. Das sagte Umwelthilfe-Geschäftsführer Jürgen Resch in Berlin. Da die Kfz-Steuer an den Ausstoß von CO2 und damit auch an den Verbrauch gekoppelt ist, sei 2016 mit Steuermindereinnahmen von 2,2 Milliarden Euro zu rechnen, sagte Resch.

Er sieht die Behörden in der Pflicht: Nach amerikanischem Vorbild solle künftig das Umweltbundesamt die Herstellerangaben zum Kraftstoffverbrauch nachprüfen können. «Das Kraftfahrtbundesamt ist hierfür völlig ungeeignet.» Die Klagemöglichkeiten für betroffene Autohalter müssten zudem verbessert werden.

tt_news

Kommentare