Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Belüftung für den Rasen

Vertikutieren, aber richtig: So vermeiden Sie die drei häufigsten Fehler

Zu sehen ist ein Vertikutierer, der auf einer Rasenfläche geschoben wird.
+
Vertikutieren müssen Gartenfreunde nur, wenn zu viel Rasenfilz vorhanden ist (Symbolbild).

Vertikutieren hilft dem Rasen dabei, noch besser zu wachsen. Doch häufig passieren dabei Fehler, die Gartenfreunde leicht vermeiden können.

Hamburg – Nach einem langen Winter weist der geliebte Rasen oftmals Kahlstellen oder viele Moosstellen auf. Neben dem Rasenmäher kommt deswegen oft auch der Vertikutierer zum Einsatz. Doch beim Vertikutieren machen manche Gartenfreunde Fehler, die dem Rasen schaden und die sich leicht vermeiden lassen*, wie 24garten.de* berichtet.

Folgende Fehler sollten Gartenfreunde beim Vertikutieren vermeiden: Besser nicht die Messer des Gerätes zu tief in den Boden schneiden lassen; lieber nicht zu lange mit dem Vertikutierer an einer Stelle verharren; vertikutieren, wenn der Boden eigentlich gar keine Unterstützung braucht. Alle drei Fehler schaden der Grasnarbe und machen es dem Rasen schwer, lückenlos und strahlend grün weiterzuwachsen. Der beste Zeitpunkt zum Vertikutieren ist übrigens im Mai, grundsätzlich ist das Vertikutieren aber bis in den September rein möglich. *24garten.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Kommentare