Bitte deaktivieren Sie Ihren Ad-Blocker

Für die Finanzierung unseres journalistischen Angebots sind wir auf die Anzeigen unserer Werbepartner angewiesen.

Klicken Sie oben rechts in Ihren Browser auf den Button Ihres Ad-Blockers und deaktivieren Sie die Werbeblockierung für . Danach können Sie gratis weiterlesen.

Lesen Sie wie gewohnt mit aktiviertem Ad-Blocker auf
  • Jetzt für nur 0,99€ im ersten Monat testen
  • Unbegrenzter Zugang zu allen Berichten und Exklusiv-Artikeln
  • Lesen Sie nahezu werbefrei mit aktiviertem Ad-Blocker
  • Jederzeit kündbar

Sie haben das Produkt bereits gekauft und sehen dieses Banner trotzdem? Bitte aktualisieren Sie die Seite oder loggen sich aus und wieder ein.

Umfrage

Welche Getränke-Verpackung die Umwelt schont

Besser Glas als Plastik, aber Hauptsache Mehrwegflaschen - das schont die Umwelt. Foto: Ina Fassbender/dpa
+
Besser Glas als Plastik, aber Hauptsache Mehrwegflaschen - das schont die Umwelt. Foto: Ina Fassbender/dpa

Die Deutschen sind Meister des Recyclings. Aber wissen sie auch, welche Verpackungen umweltfreundlich sind? Das wollte der NABU wissen - mit einem sehr zufriedenstellenden Ergebnis.

Berlin (dpa/tmn) - Flasche, Karton oder Dose - welche Verpackung für Getränke ist umweltfreundlich und welche nicht? Die meisten Deutschen denken, dass sie es wissen (69 Prozent), wie eine repräsentative Umfrage des Instituts Kantar Emnid zeigt. Und das zu Recht.

Mehrheitlich lagen die Befragten mit ihren Einschätzungen richtig, informiert der NABU, der die Umfrage in Auftrag gegeben hat. So stuften 89 Prozent der Befragten Glas-Mehrwegflaschen als umweltfreundlich ein. Bei Plastik-Mehrwegflaschen waren es 59 Prozent. Für umweltschädlich hielten dagegen 69 Prozent der Befragten PET-Einwegflaschen aus Plastik, 62 Prozent Getränkedosen und 51 Prozent Glas-Einwegflaschen. 58 Prozent meinten allerdings auch, Getränkekartons seien umweltschädlich - und lagen damit dem NABU zufolge falsch.

Die Umfrage wurde im Herbst 2017 unter 1006 Befragten durchgeführt.

NABU: Details zur Studie

NABU: Infografik zu den Ergebnissen

Kommentare