Gartentipp der Woche

Wie man Hängepflanzen am besten gießt

+
Beliebt sind Hängepflanzen, deren Triebe weit überhängen, wie zum Beispiel bei der Grünlilie und Efeutute. Foto: Andrea Warnecke

Hängepflanzen brauchen einen guten Platz. Und sie müssen regelmäßig gegossen werden. Doch wie macht man das am besten? Besonders geeignet ist ein Tauchbad. Doch dabei gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Bonn (dpa/tmn) - Am besten lassen sich Hängepflanzen über ein Tauchbad gießen. Der Topf wird dabei aus dem Übertopf genommen und so lange in einen Eimer mit temperiertem Wasser getaucht, bis keine Wasserbläschen mehr nach oben steigen.

Anschließend sollte man den Topf gut abtrocknen lassen, erklärt der Zentralverband Gartenbau in Bonn. Das Übergefäß muss natürlich wasserdicht sein, damit Gießreste unten nicht wieder auslaufen.

Die hängenden Zimmerpflanzen sollten einen sicheren Stand haben - das gilt für Hängepflanzen auf dem Regal, in einem Gefäß an der Wand oder auf einer Säule, ebenso wie jene, die in einer an der Decke montierten Hängeampel gedeihen.

Beliebt sind Hängepflanzen, deren Triebe weit überhängen. Die Grünlilie ist so ein Beispiel. Sie bildet an den Trieben auch noch ihre Ableger, Kindel in der Fachsprache genannt. Die Grünlilie ist robust und eignet sich sogar für dunklere Zimmerecken. Sie muss nur wenig gegossen und gedüngt werden, erklärt der Zentralverband.

Eine Alternative ist die Kletterfeige (Ficus pumila). Sie liebt einen hellen Standort ohne direkte Sonneneinstrahlung. Optimalerweise wird sie gleichmäßig feucht gehalten.

Eine im Winter beliebte Hängepflanze ist der Weihnachtskaktus (Schlumbergera) mit seinen flachen, blattartigen Zweigen. Von November bis Januar öffnet er an den hängenden Blattspitzen trompetenförmige Blüten in Rot, Rosa oder Weiß. Das Jahr hindurch braucht der Weihnachtskaktus einen hellen, trockenen Standort. Wenn die Knospen erscheinen, wird er gut gegossen und wöchentlich gedüngt, rät der Zentralverband.

Zurück zur Übersicht: Garten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Live: Top-Artikel unserer Leser